Oberösterreichisches Landesarchiv

Stellenausschreibungen des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit der Universität Salzburg

Stellenausschreibung ProjektmitarbeiterInnenstelle (Post-Doc) am Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Interdisziplinäres Zentrum für Mittelalter und Frühneuzeit, Universität Salzburg

Am Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (IMAREAL), Dienstort Krems/Donau, im „Forschungsnetzwerks Interdisziplinäre Regionalstudien“ (FIRST), Forschungsverbund Nahrung, Teilprojekt „Brotkrumen für die Armen? Ungleichheit im Spiegel institutionalisierter Nahrungsversorgung für Arme in Spätmittelalter und früher Neuzeit", kommt ein/e wissenschaftliche/r Projektmitarbeiter/in (Post-Doc) zur Ausschreibung.

 

Inhalt und Fragestellungen des Projekts

Ziel des vom Land Niederösterreich geförderten „Forschungsverbundes Nahrung“ ist die Etablierung und weitere Fortführung der kultur- und sozialwissenschaftlichen Nahrungsforschung (Food Studies), die historische und gegenwartsbezogene Fachdisziplinen in einer Langzeitperspektive verbindet. Die Durchführung des zweijährigen Pilotprojekts zielt auf die Einreichung und Durchführung von Projektanträgen an nationalen oder europäischen Fördereinrichtungen und die Entwicklung von angemessenen Vermittlungsinstrumenten zwischen der Forschungscommunity und der wissenschaftlichen sowie außerwissenschaftlichen Öffentlichkeit.

Das Teilprojekt „Brotkrumen für die Armen? Ungleichheit im Spiegel institutionalisierter Nahrungsversorgung für Arme in Spätmittelalter und früher Neuzeit“ zielt auf die Erforschung einer Reihe von derzeit vieldiskutierten Forschungsfragen zur Ernährungssituation von Armen und Randgruppen im Kontext institutioneller Fürsorgemaßnahmen im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit (14. – 17. Jahrhundert) ab. Die Forschungsperspektiven liegen sowohl in der Frage nach Verfügbarkeit von Nahrung als auch in der Sichtbarmachung der Konflikte und Diskrepanzen zwischen den normativen Konzepten versus der tatsächlichen Praxis der Nahrungsversorgung von „Armen“.

 

Vorgesehener Dienstantritt: ehestmöglich

Voraussichtliche Beschäftigungsdauer: bis 31.3.2018

Beschäftigungsausmaß in Wochenstunden: 20

Arbeitszeit/Dienstzeit: nach Vereinbarung

Dienstort: Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Körnermarkt 13, A-3500 Krems an der Donau

Einstufung: gem. § 26 Kollektivvertrag der Universitäten für die Arbeitnehmer/innen, Verwendungsgruppe B1; das monatliche Entgelt für diese Verwendung beträgt € 1.795,30 (brutto, 14 x jährlich)

 

Aufgabenbereiche

·         Quellen- und Literaturerschließung sowie methodengeleitete Auswertung im Sinne eines Pilotprojekts

·         inhaltliche Vorbereitung und Erstellung eines gemeinsamen Folgeprojektantrags

·         inhaltliche Gestaltung der Vernetzungstreffen und Workshops

·         inhaltliche Gestaltung von Zwischen- und Endberichten sowie Publikationen

·         Mitwirkung bei der Organisation von Tagungen, Konferenzen und Symposien

·         Vortragstätigkeit in nationalen und internationalen Kontexten

 

Anstellungsvoraussetzungen

·         Abgeschlossenes Doktoratsstudium der Geschichte mit Promotion im Bereich der Mediävistik/ Frühneuzeitforschung

·         ausgewiesene Erfahrung in interdisziplinärer Arbeit (mindestens 2 Jahre)

·         ausgewiesene Erfahrung in der Quellenarbeit am Original

·         ausgewiesene Erfahrung in der Mitarbeit in Drittmittelprojekten einschließlich Antragstellung, in der Tagungsorganisation sowie in der Herausgabe von wissenschaftlichen Publikationen

·         Sprachkenntnisse: Deutsch und Englisch auf akademischem Niveau; Latein

 

Gewünschte Zusatzqualifikationen

Datenbankerfahrung, Aufgeschlossenheit gegenüber neuesten Entwicklungen im Bereich der Digital Humanities

 

Persönliche Anforderungen

Freude an Teamarbeit, Eigeninitiative, Hands on-Mentalität, zielorientiert; Bereitschaft zur Mobilität

 

Einzureichende Unterlagen (elektronische Einreichung):

·         Bewerbungs- und Motivationsschreiben

·         Wissenschaftlicher Lebenslauf (inklusive Publikationsliste)

·         Promotionsurkunde

·         Methodisches und inhaltliches Kurzkonzept zum Teilprojekt (ca. 2-3 Seiten). Unterlagen können bei der Projektleitung angefordert werden: ingrid.matschinegg@remove-this.sbg.ac.at

Kontaktadresse: Mag. Dr. Ingrid Matschinegg

Postadresse: Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Körnermarkt 13, 3500 Krems an der Donau

 

Bewerbungsende: 25. Mai 2016

 

 

 

Stellenausschreibung ProjektmitarbeiterInnenstelle (Post-Doc) am Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Interdisziplinäres Zentrum für Mittelalter und Frühneuzeit, Universität Salzburg

Am Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (IMAREAL), Dienstort Krems/Donau, im „Forschungsnetzwerk Interdisziplinäre Regionalstudien“ (FIRST), Forschungsverbund Migration, Teilprojekt "Materielle Objekte adeliger Erinnerung in Zeiten von Konfessionalität und Migration (1500–1800)", kommt ein/e wissenschaftliche/r Projektmitarbeiter/in (Post-Doc) zur Ausschreibung.

 

Inhalt und Fragestellungen des Projekts

Ziel des vom Land Niederösterreich geförderten Forschungsverbundes „Migrationsraum Niederösterreich“ ist die Etablierung von Migrationsforschung in kultur- und sozialwissenschaftlicher Längsschnittperspektive. Die Durchführung des zweijährigen Pilotprojekts Migration zielt auf die Einreichung und Abwicklung von Projektanträgen an nationalen oder europäischen Fördereinrichtungen und die Entwicklung von angemessenen Vermittlungsinstrumenten zwischen der Forschungscommunity und der wissenschaftlichen sowie außerwissenschaftlichen Öffentlichkeit.

Das Teilprojekt „Materielle Objekte adeliger Erinnerung in Zeiten von Konfessionalität und Migration (1500-1800)“ fokussiert auf die vergleichende Analyse adeliger Dingwelten und diachroner Perspektiven schriftlicher und oraler Familientraditionen, um Kontinuitäten und Wandlungsprozesse von konfessionell bedingter Migration zu untersuchen. Dabei werden durch die Re-Interpretation von Medien und Objekten gruppen- und familienspezifische Formen des Erinnerns an Familie und sozialer Herkunft aktiviert. An konkreten Beispielen ausgewählter Adelsfamilien Niederösterreichs wird im historischen Längsschnitt der Blick auf die Objekte gelenkt, die Teil dieses Selbstverständnisses sind und denen als solche ein besonderer Platz zugewiesen wird.

 

Vorgesehener Dienstantritt: ehestmöglich

Voraussichtliche Beschäftigungsdauer: bis 31.3.2018

Beschäftigungsausmaß in Wochenstunden: 20

Arbeitszeit/Dienstzeit: nach Vereinbarung

Dienstort: Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Körnermarkt 13, A-3500 Krems an der Donau

Einstufung: gem. § 26 Kollektivvertrag der Universitäten für die Arbeitnehmer/innen, Verwendungsgruppe B1; das monatliche Entgelt für diese Verwendung beträgt € 1.795,30 (brutto, 14 x jährlich)

 

Aufgabenbereiche

·         Quellen- und Literaturerschließung sowie methodengeleitete Auswertung im Sinne eines Pilotprojekts

·         inhaltliche Vorbereitung und Erstellung eines gemeinsamen Folgeprojektantrags

·         inhaltliche Gestaltung der Vernetzungstreffen und Workshops

·         inhaltliche Gestaltung von Zwischen- und Endberichten sowie Publikationen

·         Mitwirkung bei der Organisation von Tagungen, Konferenzen und Symposien

·         Vortragstätigkeit in nationalen und internationalen Kontexten

 

Anstellungsvoraussetzungen

·         Abgeschlossenes Doktoratsstudium der Geschichte mit Promotion im Bereich der Mediävistik/ Frühneuzeitforschung

·         ausgewiesene Erfahrung in interdisziplinärer Arbeit (mindestens 2 Jahre)

·         ausgewiesene Erfahrung in der Quellenarbeit am Original

·         ausgewiesene Erfahrung in der Mitarbeit in Drittmittelprojekten einschließlich Antragstellung, in der Tagungsorganisation sowie in der Herausgabe von wissenschaftlichen Publikationen

·         Sprachkenntnisse: Deutsch und Englisch auf akademischem Niveau; Latein

 

Gewünschte Zusatzqualifikationen

Datenbankerfahrung, Aufgeschlossenheit gegenüber neuesten Entwicklungen im Bereich der Digital Humanities

 

Persönliche Anforderungen

Freude an Teamarbeit, Eigeninitiative, Hands on-Mentalität, zielorientiert; Bereitschaft zur Mobilität

 

Einzureichende Unterlagen (elektronische Einreichung):

·         Bewerbungs- und Motivationsschreiben

·         Wissenschaftlicher Lebenslauf (inklusive Publikationsliste)

·         Promotionsurkunde

·      Methodisches und inhaltliches Kurzkonzept zum Teilprojekt (ca. 2-3 Seiten). Unterlagen können bei der Projektleitung angefordert werden: elisabeth.gruber2@remove-this.sbg.ac.at

 

Kontaktadresse: Mag. Dr. Elisabeth Gruber

Postadresse: Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit, Körnermarkt 13, 3500 Krems an der Donau

Bewerbungsende: 25. Mai 2016

 

Sie finden diese Ausschreibung auch im Mitteilungsblatt der Universität Salzburg


Amt der Oö. Landesregierung
Landesarchiv
Anzengruberstraße 19
4020 Linz
Tel. (+43 732) 77 20-146 01
Fax (+43 732) 77 20-146 19
landesarchiv@ooe.gv.at