Größe:
Oberösterreichisches Landesarchiv Kultur | Gut | Bewahrt
Menü

Glossar

In orts- bzw. familiengeschichtlichen Quellen häufig vorkommende lateinische sowie alte und abgekommene deutsche Ausdrücke, auszugsweise entnommen aus: Riepl, Wörterbuch zur Familien- und Heimatforschung in Bayern und Österreich; Koppensteiner, Wortschatz; Verdenhalven, Wörterbuch; Grüll, Lateinische Ausdrücke; Glasner, Register zum Tauf-, Trauungs- und Totenbuch der Pfarre Hirschbach; Feigl, Weistümer - Registerband; Fichtinger, Glossar für Heimat-, Haus- und Familienforschung (Schriftenreihe Akademie der Volkskultur 3, 2003).

A

a, abvon, durch
A. B.Augsburger Bekenntnis
ab Adm. Rev. Dno.vom äußerst ehrerbietigen Herrn
AbanUrurgroßmutter
abaviaUrurgroßmutter
abavusUrurgroßvater
abbasAbt
abbatissaÄbtissin
AbeenUrurgroßvater
ab eodemvon demselben
AberaneUrurgroßvater
AbfahrtsgeldAbgabe, die bei Überführung von Vermögen in das Gebiet einer anderen Grundherrschaft vom Untertan zu entrichten ist
Ablait, MortuarSterbetaxe, auch Taxe beim Abgang des Inhabers eines Bauerngutes
abneposUrurenkel, Großneffe
abneptisUrurenkelin, Großnichte
Abstiftungeinem Untertan das Gut entziehen
A. C.Augsburger Confession
acund dazu
acatholicusnicht katholisch
AckerpfennigGeldablösung für Robotleistungen
actuariusAktuar, Schreiber
actumgeschehen, verhandelt
actum ut supraverhandelt, geschehen wie oben
ad centum annosan die hundert Jahre alt
ad domumbeim Haus
ad ecclesiaman die Kirche
AdenEidam, Schwiegersohn
adhucbis jetzt
admodumvöllig
adolescensder Jüngling
aetasAlter
aetatis suaeseines / ihres Alters
Afterlehenein Lehen, das von einem Lehenträger (weiter) zu Lehen gegeben wird
agerAcker
agricolaBauer
(in) agroauf dem Acker (Feld)
Ägyd1. September
Ähn, Aene, AnhniGroßvater
Aiden, AydenEidam, Schwiegersohn
alienusfremd
aliquoteinige, ein paar
allianceEhe, Heirat
All(e)mendegemeinschaftliches Grundeigentum, das von den Nachbarn genutzt wurde; auch Weide
AllodEigenbesitz, frei veräußerliches Gut
allodialisierenein Lehen zum Allod, d. h. in freies Eigentum umwandeln
AltsitzerAusnehmer, Ausgedinger
AmaMutter
ambobeide
amenswahnsinnig
amicaFreundin, Lebensgefährtin
amicitiaFreundschaft, (Bluts-)Verwandtschaft
amitaTante, Vaterschwester
amtia magnaGroßtante
Amt (officium)herrschaftlicher Verwaltungsbezirk
Amtmannim weiteren Sinn des Wortes jeder, dem ein Amt übertragen wurde; im engeren Sinn des Wortes die Vorsteher der (Ämter genannten) herrschaftlichen Verwaltungsbezirke
An, Ana, AneGroßmutter
ancillaMagd, Dienerin
AnfeilgeldAbgabe, die die Untertanen der Herrschaft als Entschädigung für den Verzicht auf den Anfeilzwang zu bezahlen hatten
AnfeilzwangVerpflichtung der Untertanen, sämtliche Überschussprodukte aus der Landwirtschaft zuerst dem Grundherrn zum Kauf anzubieten
Angerumzäuntes Grundstück in einer größeren Flur, das vom Besitzer nach Belieben als Wiese, Weide oder Acker etc. verwendet werden kann. Auch als (Gemeinde-)Weide bezeichnet, die am Rande einer Ortschaft lag und von der Untertanengemeinde genutzt werden durfte
Anlait, AnleiteLaudemium - Geldabgabe, die der Grundholde bei der Übernahme eines (untertänigen) Gutes dem Grundherrn entrichtete
annoim Jahre
annorum 22von 22 Jahren
annusdas Jahr
Ano, AncheGroßvater
AnschlagSteueraufteilung bzw. -vorschreibung oder Preis des Gutes, der der Gebührenbemessung zugrunde liegt; detaillierte Schätzung eines Gutes
anteavorher, früher
ao. = annoim Jahre
apoplexiaSchlagfluss
apud (iudicem)beim (Richter)
arbesErbsen
arculariusTischler, Schreiner, einer, der Kästchen macht
areaHofstatt, Bauplatz
ArnEgge
artis suaeseiner Fertigkeit nach, seines Gewerbes nach
arxBurg
ascensio dominiChristi Himmelfahrt
AszendentenVerwandte in aufsteigender Linie, Vorfahren, Ahnen
ataviaUrururgroßmutter
atavusUrururgroßvater
Atta, AtteVater
auditor, auditoriusAnwalt des Militärgerichtes
Aufsagen, das Bürgerrechtauf das Bürgerrecht verzichten
Aufsagen, durch Dienstbotendie Kündgung durch Dienstboten
Aufsandung, Aufsendung von LehenRückstellung von Lehen an den Lehenherrn, Besitzaufkündigung
aurigariusWagner
ausgemarchtmit Marken (Pflöcken, Steinen) abgegrenzt
Ausnehmer, Auszügler, Ausgedinglerder Verkäufer (Übergeber) einer bäuerlichen Wirtschaft, der sich vom Käufer (Übernehmer) gewöhnlich auf Lebensdauer gewisse Naturalleistungen ausbedungen hat
avenaHafer
aviaGroßmutter
avunculusOheim, Bruder der Mutter, Verwandter mütterlicherseits
avusGroßvater

B

Bachsimperleine aus Stroh geflochtene Schwinge zur Aufnahme der Brotlaibe
BallenLängen
balneatorBader
Bann, PanRechtsgewalt, Rechtsbereich
Bannrichterfällte das Todesurteil (Blutbann), nachdem der Landrichter den Prozess geführt hatte
Banntaiding, PantaidingTaiding - Gerichtsversammlung, Aufzeichnung des geltenden Gewohnheitsrechtes, Gerichtsfall
baptismus, -adie Taufe
baptista, baptizatorder Täufer
bapt(izatus), -agetauft
baroBaron, Freiherr
BaseCousine, Geschwisterkind
Bastarduneheliches Kind
BaugeldGeldablösung für Handrobot (Anbau von Getreide)
Bauhofbei einer Burg, einem Sitz etc. befindlicher Meierhof
BecherHohlmaß
Beichtkreuzerwurde für die österliche Beichte eingehoben (1767 eingestellt)
beneficiatusInhaber eines Benefiziums (Pfründe)
BeraitungBerechnung
BescheidEntscheid im gerichtlichen Verfahren
BestallungAnstellungsschreiben
BestandPacht, Miete
BestandmüllerPächter einer Mühle
BestandwirtPächter eines Witshauses
Besthauptdas beste Stück Vieh, das nach dem Tode des Bauern von den Erben an den Grundherrn abzuführen war
bestiftenein Gut gegen Abgaben und persönliche Verpflichtungen an Untertanen verleihen
Betzettel (Bedtzettel, Petzettel, Betzedl, Betzetl etc.Urkunde, in der der Verkäufer eines untertänigen Gutes, Hauses oder Grundstückes den Grundherrn bittet, dem Käufer einen Kaufbrief auszustellen
Beutellehenursprünglich ritterliches Lehen; später Lehen, dessen bürgerlicher oder bäuerlicher Inhaber dafür dem Herrn ("in den Beutel") jährliche Geldzahlungen anstelle des bei ritterlichen Lehen üblichen Kriegs- und Hofdienstes zu leisten hatte und bei Veränderungen ie Lehentaxe entrichten musste
BeutnerImker
binis vicibuszweimal
BlumGras
Blumensuch, BlumbsuchGrasweide; auch eine Weide im Walde zu gewissen Jahreszeiten, zu denen Blumen oder Gräser wachsen; herrschaftliches Recht
Blutgerichthohe Gerichtsbarkeit der Landgerichtsinhaber
bona donataliaMitgift, Stiftungsgüter
Brachmond, BrachetJuni
Brautkinderaußereheliche Kinder
BreinHirse
brevikurz
brevissimo temporenach kürzeste Zeit
Briechler, Priechler, BrüchlerLeinwandhändler
bürgerliche Nahrung (Hantierung)Beschäftigung mit Handel und Gewerbe
Burgfriedbegrenzter Rechtsbereich um eine Burg bzw. eine Siedlung; landgerichtliche Exemption
BurgrechtGrundbesitz, über den der Inhaber zwar verfügen kann (Kauf, Erbschaft), der aber an bestimmte Bedingungen geknüpft ist und für den Abgaben zu entrichten sind. Burgrecht wurde zu St. Laurenz (10. August) und St. Andreas (30. November) gezinst
BüttnerBinder, Böttcher

C

cadens de arborevom Baum fallend
CadisWollzeug
caelebsledig
caementariusMaurer
cameralisKammer-, zur landesfürstlichen Finanzverwaltung gehörend
canonicusDomherr, Chorherr
cantorSänger, protestantischer Kirchenbeamter
carbonariusKöhler
carensmutterlos (Waise)
carpentariusWagner
carrucariusKutscher, Fuhrmann
caupoWirt
celeri morte praeventusaufgrund des schnellen Todes zuvorgekommen
CessionAbtretung, Überlassung eines Rechtes
ceteridie übrigen, die anderen ...
chirogaArzt
chirothecariusHandschuhmacher, Beutler
chirurgusWundarzt
circiterungefähr, etwa
CirculareUmlaufschreiben, Rundschreiben
civis, -saBürger, Bürgerin
C. M.Abkürzung für Conventionsmünze
cod. = codexHandschrift
coelebsehelos, ledig
coemeteriumFriedhof
CollationierungVergleichung einer Abschrift mit der Urschrift
collatus eratwar überbracht (gespendet) worden
collectorSammler, Steuereinnehmer
colonus, -aBauer, Bäuerin
comesGraf
comitatusGrafschaft
comitissaGräfin
commaterGevatterin, Patin
communitasGemeinde
concepitsie hat empfangen
concivisMitbürger
concubitusBeischlaf
condicione, condicionatebedingungsweise, unter der Bedingung
Condukt, ganzer, halbergeistliche Begleitung bei einem Leichenbegräbnis
ConfrauEhefrau, Gattin
CongruaGehalt bzw. Gehaltsergänzung für Pfarrer und Kapläne
coniugalisehelich
coniugatioeheliche Verbindung
coniugisdes Gatten, der Gattin
coniugum deunctorumder verstorbenen Ehegatten
coniugum vivorumder (noch) lebenden Ehegatten
coniu(n)xEhefrau, Gattin; Ehemann, Gatte
ConleuteEheleute
conlichehelich
ConmannEhemann
conpaterGevatter, Pate
consanquinitasBlutsverwandtschaft
ConsensBewilligung, Erlaubnis
consulRatsherr
consultorBerater
continensandauernd, ununterbrochen, zusammenhängend
contrituszerrieben, hart mitgenommen
conventualisKonvents-, Klosterangehöriger
conversus, -ader / die Bekehrte, Konvertit
cooperatorHilfsgeistlicher
copulatioTrauung
coquaKöchin
coriariusLederer, Gerber
Corpus ChristiFronleichnam
corruptuszusammengebrochen, verletzt
CronraschWollzeug
cryptaKrypta, Gruft
cuiusdessen, deren
cuius nomen ignotumdessn (deren) Namen unbekannt ist
cum posita fueritweil es weggelegt worden war
cum sponsa suamit seiner Braut
cupariusFassbinder, Schäffler
curatorVormund, Pfleger
curia(Meier-)Hof, Gebäude, Amt
currus, curruWagen, mit einem Wagen, durch einen Wagen
curtisHofstatt
custosKüster, Wächter, Aufseher
custos pecorumViehhirt

D

Dachtraufenrechtniedere Gerichtsbarkeit über alle unter der Dachtraufe vorgefallenen Vergehen
dat. = datumgegeben, ausgefertigt
devon
decieszehnmal
decimaZehent
decretum (Dct.)Dekret, Erlass
dedi / dedit (dd., ddt., dt.)habe / hat gegeben, bezahlt
Defizientenaus gesundheitlichen Gründen pensionierte Geistliche
deflorataentjungfert (geschwängert)
DeflorationsstrafeStrafgeld, das den Eltern unehelicher Kinder auferlegt wurde
defunctorumder Verstorbenen (Genitiv)
defunctus = demortuusgestorben, verstorben
dein(de)hierauf
de licentiagemäß Erlaubnis
demenssinnlos, verrückt, töricht
DenarMünzgewicht; als Münze Bezeichnung für Pfennig (dn., d)
derelicta viduahinterbliebene Witwe
derepenteurplötzlich
descriptides Beschriebenen
de sede cadebater (sie) fiel vom Stuhl
DeszendentNachfahre, Nachkomme
devotioAufopferung, Gelübde
(die) dominica(am) Sonntag, am Tag des Herrn
DiensteAbgaben, die der Untertan von seinem Grund dem Grundherrn zu leisten hat
DienstzeitTermin der Zinsablieferung
dies, dieder Tag, am Tag
dies Mariae purificataeMaria Lichtmess (2. Februar)
Dispens, Befreiung, Ausnahmegenehmigungspeziell: Befreiung vom Heiratsverbot wegen vorliegender Ehehindernisse oder von der öffentlichen Verkündigung (Aufgebot)
disputatioStreitschrift
districtusBezirk
Distriktskommissariatdem Kreisamt untergeordnete, landesfürstliche (zivile) Verwaltungsbehörde (ca. 1774 bis 1848)
diulange Zeit
domizu Hause
domina (dna.)Herrin
dominiumHerrschaft
dominikalherrschaftlich
dominus (dns.)Herr
domumnach Hause
domusHaus
DonationSchenkung, Stiftung
Dorfgerichtniedere Gerichtsbarkeit in Dörfern, meist Brunnen-, Hag-, Zaunangelegenheiten, Feuerpolizei, Streitigkeiten auf der Gasse etc. betreffend
DotationsgutSchenkungsgut
DreifelderwirtschaftWechselwirtschaft; jeweils erstes Feld mit Wintergetreide (Weizen und Korn), zweites Feld mit Sommergetreide (Hafer und Gerste) bebaut und drittes Feld liegt in Brache (ist unbebaut)
DreilingHohlmaß für Wein, Bier und Getreide
ducatusHerzogtum
ducissaHerzogin
DukatenGoldmünze
DultFesttag (auch Jahrmarkt)
duo, duaezwei
Dutzend, Dz., Dtz.Zählmaß = 12 Stück
duxHerzog

E

ecclesia (eccl., eccla.)Kirche
ecclesia par(r)ochialisPfarrkirche
edt, ödleer, unergiebig, unangebaut
ehaftgesetzlich, rechtskräftig
EenGroßvater
Ehaim, EhemOheim, Onkel
EhehaltenDienstboten, Knechte und Mägde
Ehemühlereguläre Mühle
Ehetaverneordnungsgemäß konzessionierte Gastwirtschaft
EhewirtEhemann
EhewirtinEhefrau
EhgartenwirtschaftFeldwirtschaft; nach dem Getreideanbau werden Felder als Grünland (Weideland) vier bis acht Jahre belassen; z. B. Flurname "Ehgart" in den Fassionen
EhniGroßvater
E(h)rungGeschenk, Gabe, die vom Grundholden mit der Stift an die Grundherrschaft entrichtet wurde
Eidam, EidmannSchwiegersohn
EigenZwischenstufe einer Siedlung zwischen Dorf und Markt (ohne Privilegien)
EimerHohlmaß für Bier und Wein
EindelGroßmutter
Einfang, Infangumzäuntes Grundstück, das nicht dem Rhythmus der Dreifelderwirtschaft unterworfen ist, das insbesondere in der Brache nicht als Gemeinweide dient
einfangenein Grundstück einzäunen, so, dass es in der Brache nicht mehr als Gemeinweide genutzt werden kann
EinlageEintragung in bzw. Bezeichnung für das 1527 angelegte ständische Gültbuch und seine Nachfolger
Ein- und Zugehörungalles, was mit dem (Kauf-)Gegenstand in dauernder Verbindung ist
EisengewerkenBesitzer von Eisenhammerwerken
Eisenobmannschaftin Steyr; 1584 als landesfürstliche Aufsichtsbehörde gegründet
eiusdessen, deren, seines, seiner
eiusdem, ejusdem (ej.)derselben, desselben
ElleLängenmaß
EmigrantAuswanderer
emigrareauswandern
emphiteutischer Vertragnahezu eigentumsrechtliches Nutzungsrecht an einem Grundstück (Eigentumsübertragung nur mit Zustimmung des Grundherrn)
EmphyteutenErbpächter
EnderleKoseform aus Andreas
EnnelKoseform aus Anna
EntfremdungDiebstahl
eodem annoim selben Jahre
eodem dieam selben Tage
eorundemderselben
EpitaphGrabinschrift, Leichenstein
Erbhalber Hof
ErbrechtRecht, mit dem ein untertäniges Grundstück oder Haus den nachkommenden Erben unwiderruflich verliehen wurde
ErntingAugust
estist
etund, auch
et cetera (etc.)und so weiter
EteVater
etiamauch
EulerTöpfer
exaus
ex aliena parochiaaus einer fremden Pfarre
exceptioAusnahme
excipereaufnehmen, empfangen
excoriatorFellabzieher, Häuter, "Schinder"
ex eadem parochiaaus derselben Pfarre
exem(p)t(her)ausgenommen, losgelöst, befreit
ex offo, ex officiovon Amts wegen
extinctusausgelöscht
extra coemeteriumaußerhalb des Friedhofs
extraneusAusländer
Extra-Ordinari-Gefällejährlich veränderliche Dienste und Steuern (Inleutsteuer, Rüstgeld, Freigelder u. v. a.)
extraordinariusaußerordentlich
Exulantendie vom 16. bis zum 18. Jahrhundert wegen ihres Glaubens vertriebenen Protestanten

F

faberSchmied
faber ferrariusHandwerker in Eisen (Schmied)
factis hic tribus denunciationibusnachdem hier dreimal die (Ehe-)Verkündigung gemacht worden war
FadenLängenmaß im Garnhandel
fahrende Verlassenschaftbewegliche Güter einer Verlassenschaft
Fahrnuß, Fahrnisbewegliche Güter
Faktor, FaktoreiVertreter bzw. Vertretung von Fabriken und Industrieunternehmungen in Orten außerhalb des eigentlichen Betriebes
FalbelEpilepsie
Fallfreigeld10 % Abzug bei Verlassenschaften
FallhuhnHuhn, as zu Fas(t)nacht (Faschingdienstag) abgeliefert werden musste
FallsuchtEpilepsie
fame mortuusdurch Hunger gestorben
familiaFamilie, aber auch für "Gesinde" gebraucht
famulus, famulaKnecht, Gehilfe, Diener, Dienerin, Magd
Fartlkleine Fuhre
FaschanghenneNaturalabgabe von Hennen, die die Untertanen im Fasching abzuliefern hatten
Fas(t)nachtFaschingsdienstag, Abend vor dem Aschermittwoch
FaßHohlmaß
FaßzieherSpediteur; früher waren die meisten Speditionsgüter, so auch Bücher, Sensen etc., in Fässer verpackt
Faszikel, Fasz.Aktenbündel (geschnürtes)
FatierungSteuerbekenntnis, Bekenntnis der Katastralansätze etc.
FaulfieberTyphus
Fechsung(heute noch) Mundartform für Ernte
Feld1., 2., 3. Feld (siehe auch Dreifelderwirtschaft) als einheitlich zu bebauende Anbaufläche; hängt mit dem Flurzwang zusammen, der für ein bestimmtes "Feld" die Verpflichtung zum Anbau einer bestimmten Frucht festsetzt; inneralb dieses "Feldes" konnte der einzelne Bauer mehrere nicht zusammenhängende Grundstücke haben
Feldschermilitärärztliches Persona
Feldzehentkleiner Zehent, der von Safran, Kraut, Rüben, Flachs etc. gereicht wurde
feodum, feudumLehen
feriaTag
feria primaSonntag
feria secundaMontag
feria tertiaDienstag
feria quartaMittwoch
feria quintaDonnerstag
feria sextaFreitag
feria septimaSamstag
FertigungAusstellung von Urkunden bzw. das Versehen derselben mit Beglaubigungsmitteln (Siegel und Unterschrift)
FesenWintergetreide
Festbäckerbackt Kornbrot
fiatgenehmigt, einverstanden, auszufertigen
Fideikommissunveräußerliches und unteilbares Familieneigentum
figulusTöpfer
filiaTochter
filia legitimaeheliche Tochter
filia naturalisnatürliche (uneheliche) Tochter
filialisFiliale
filiasterStiefsohn, Schwiegersohn
filiastraStieftochter, Schwiegertochter
FiliationAbstammung, Kindschaft
filiolaTöchterchen
filiolusSöhnchen
filiusSohn
filius legitimusehelicher Sohn
filius naturalisnatürlicher (unehelicher) Sohn
finisEnde
FleckfieberTyphus
Fleisch, faulesKrebs
florenus (fl.)Gulden, Münze
Flurzwangdie Verpflichtung eines Grundbesitzers, die gleiche Frucht wie die Nachbarn anzubauen
folio, folium (fol.)Blatt
FornikationsstrafeStrafe für außerehelichen Geschlechtsverkehr
forsanvielleicht
ForstrechtRecht des Holzbezuges
fortezufällig
fourierenfür Verpflegung der Soldaten sorgen
fr.Abkürzung für Rheinischer Gulden
FragnereiKleinhandel, vornehmlich mit Lebensmitteln
Frais(en)Anfall, Krämpfe, Epilepsie, Tobsucht
fraterBruder
freie Überländgründestehen mit dem behausten Gut in keiner Verbindung; ihr Eigentümer kann frei über sie verfügen
FreieignerBauer, der sein Gut als freies Eigen (nicht als Leihe von einem Grundherrn) besitzt
Freigeld10 % Abzug bei Verkäufen und Hinterlassenschaften
FreihausHaus, das von Gemeindelasten befreit ist und gegenüber dem Stadt- bzw. Marktgericht Immunität besitzt
Freisassenfreie Zinsbauern; Bauern auf bäuerlichen Lehen, die nicht abgestiftet werden durften
FreistiftLeiheform, bei der das Leiheobjekt vom Grundherrn jederzeit oder jährlich wieder eingezogen werden kann
Fried, Frid, FritZaun, Einfriedung
Fronpot, FronboteGerichtsdiener
FuderHohlmaß, z. B. Weinmaß, Salzmaß, Raummaß für Erz und Kohle
fuitist gewesen, ist gestorben
FußLängenmaß
Futterey, Futtereischwarze = Futtergetreide; weiße = Raufutter bzw. Heu, Grummet, Klee
FuttermaßlHohlmaß bei Wein; 1 Futtermaßl = 1 Liter
futuruszukünftiger

G

GademBauernstube
Gai, GäuLandgebiete außerhalb der Märkte und Städte
gallius mortuusan Syphilis gestorben
GallsuchtGelbsucht
GanerbenErben eines unteilbaren Gutes
Gant, GantkaufZwangsversteigerung von Pfändern; im Innviertel Bezeichnung für alten bayrischen Rechtsbereich
Geburtsbrief, GeburtsnotlUrkunde, die die ehrliche (eheliche) Abstammung durch Zeugen bestätigt
Gefällein Österreich die indirekten Steuern, aber auch allgemeine Bezeichnung für Steuern
geforchtgrenzt
gehaiz und gelübVersprechen und Gelöbnis
geltVergütung, Schuld
geltenSchulden oder Entschädigung bezahlen
GemärkGrenze, Grenzzeichen
gemellaeweibliche Zwillinge
gemellimännliche Zwillinge
gemeltgenannt
GemenglageBezeichnung von Gründen bzw. Grundstücken, die nicht arrondiert (zusammengelegt) sind
geminiZwillinge
generSchwiegersohn, Eidam
Generaleallgemeine Anordnung, Patent, Gesetz
genitorVater, Erzeuger
genitoresEltern
genitrixMutter
Georgi24. April ("wichtiger" Zinstermin)
GerechtsameAnsprüche, die durch Gesetze oder Herkommen begründet sind; Gerechtigkeiten, Urbarrechte, Servitute etc.
GereutGrund, der durch Roden von Wald- oder Hutweiden anbaufähig gemacht wurde; auch Flechtwerk von Reisig, das im Wasser befestigt wird und unter dem ich kleine Fische sammeln
GerhabVormund
Gerhab-RechnungRechnung, die der Vormund über die Verwaltung des Vermögens seines Mündels zu legen hat
Gerhabschaft-Gelddas Bargeld der Mündel, das von der die Obervormundschaft ausübenden Herrschaft oder Gemeinde verwaltet und gegen Zinsen verliehen wurde
gesetztbestimmt
GevatterPate
Gewähr, Gwöhrzugesichertes Recht; das in einem öffentlichen Buche ausgewiesene Eigentumrecht an einer Liegenschaft; an der Gewähr stehen = als Eigentümer eingetragen sein
Gewähr-AnschreibungEinverleibung des Eigentumsrechtes
GewerkeBesitzer eines Eisen verarbeitenden Betriebes
GilbhartOktober
Gmachmühledie zu einem Bauerngut gehörige Mühle
Göd, Götte, Godt, GottPate
Goden, Gottin, GotinPatin
Goldgulden, rheinischerMünze in Österreich seit der Schinderlingzeit (1456 bis 1460); in den niederösterreichischen Ländern 1481 2,45 g, 1510 2,52 g und am Rhein 1490 2,52 g Feingewicht Gold
Gotte, Gote, Gottla, GöttlePatenkind
Gramad, Gramet, GrummetGras bzw. Heu vom 2. Schnitt
Granals Apothekergewicht = 0,0729 g
Granals Münzgewicht: 1 Wiener Dukatengran = 0,0582 g, 1 Wiener Karatgran = 0,05153 g, 1 Dukaten = 60 Gran, 1 Karat = 12 Gran
gratisohne Entgelt
GroschenMünze, 1 Groschen ist 7-8 Pfennige
Grunddienstjährliche Abgabe, die der Untertan für die Nutzung seiner Realität der Grundherrschaft zu entrichten hat
Grundentlastungskommissionamtierte in Oberösterreich in Linz unter der Leitung des ehemaligen Kreishauptmannes Franz S. von Kreil von 1849 bis 1854
Grundholdendem Grundherrn verpflichtete Untertanen, Inhaber einer grundherrschaftlichen Realität
GrundruhrRecht (privilegierter Städte), sich des Ladungsgutes gestrandeter Schiffe zu bemächtigen
GspunstgeldRobotablösun in Geld für Spinnen von Haar, Lein, Flachs, Hanf
GuberniumStatthalterei, Landesverwaltung
GuckahnlUrgroßmutter
Gulden, florin (fl.)Münze
Gült, Gilte, Gulta) Zahlung, Einkommen, Einkünfte tragendes Gut
b) Rente
c) ewige = immerwährendes Deputat
d) Schuld = Pfenniggült = Geldabgabe
GütlerInhaber eines Gütleins (Sölde)

H

Haabern, HaberHafer
HaarFlachs
HaarhachelFlachshechel
Haarlinsat, HaarlinsenLein- oder Flachssamen
haderSchulden machen
haerHenker
haereticus, -aKetzer, Ketzerin
HafnerKachelmacher, Töpfer
HagUmzäunung, (Futter-)Platz
HaidenBuchweizen, Heidekorn
haienpflegen, hegen
haigenheuen, Heu ernten
HalbeHohlmaß
Hälbling, Helbing, HelblingMünze im Wert von einem halben Pfennig
HalterViehhüter, Hirt
HantierungHandel treiben oder ein Gewerbe ausüben
harbenes Zeugaus reinem Flachs verfertigte Leinwand
HarbesFlachs
HartWald
HartungJanuar
harwes, harbsFlachs
HausauszüglerAusnehmer, Ausgedinger
Hausehrejemandem seine Hausehre entfremden, Ehebruch mit der Hauswirtin begehen
Hausgründesind mit einem untertänigen Haus verbunden, dürfen ohne höhere Bewilligung nicht vom Hause getrennt und nur mit diesem an einen anderen Besitzer übertragen werden
haussässigortsansässig durch Besitz eines Hauses
HaussitzerHausbesitzer
HausstattHaus, zu dem keine oder nur unbedeutende Grundstücke gehören; kann aber auch ein Grundstück sein, auf dem ein Haus errichtet werden darf oder soll
HaussteuerAbgabe an den Landrichter, die von jedem im Landgerichtsbezirk gelegenen Haus eingehoben wird
Hausüberländeuntrennbar mit dem Hause verbundene Gründe, mit einem besonderen Grunddienst und eigener Gewähr belegt
Hauswirt, HauswirtinHausbesitzer, dessen Ehefrau
H. B.Helvetisches Bekenntnis
hebdomada albaWoche nach Ostern
hebdomada sacraheilige Woche (Karwoche)
hebdomas, hebdomadadie Woche
Hebgeld, HebfreigeldAbgabe, die ein Untertan seiner Grundobrigkeit zu entrichten hatte, wenn er sein Gut verlassen und unter eine andere Herrschaft ziehen oder wenn er ererbte Vermögenswerte zu einer anderen Herrschaft transferieren wollte
hecticusschwindsüchtig
heiat, heuetHeuernte
heigenheuen, Heuernte
HerbergeGasthaus, Quartier, Mietwohnung
herbergenUnterkunft gewähren
Herberger(in)Mieter(in)
HerbistHerbst (Zinstermin)
heresErbe
Herrenfastnacht7. Sonntag vor Ostern
Herrenforderung, HerrengefälleAbgaben und Dienstleistungen, die der Untertan der Herrschaft zu leisten verpflichtet ist
HerrschaftVerwaltungs- und Niedergerichtsbarkeit über Untertanen und ihre Güter, selten räumlich geschlossen
HeuertJuli
hichier
hic locihier im Ort
hiehier, dahier
hincvon hier
Hochgerichterhöhter Platz zum Vollzug von Leibesstrafen; Richtstätte insbesondere der Galgen; Gericht, das zur Verhängung von Todesstrafen berechtigt ist = Landgericht
hochgerichtliche RatifikationBestätigung des Urteils durch eine höhere Gerichtsinstanz
HochholzHochwald oder hoch gelegener Wald bzw. Wald mit hohen Bäumen
hodieheute
HofackerAcker, der nicht an Untertanen vergeben oder verpachtet ist, sondern von der Herrschaft in Eigenregie bewirtschaftet wird
Hofalmherrschaftseigene Alm
Hofamtherrschaftlicher Verwaltungsbezirk, der die in unmittelbarer Nähe des Herrschaftssitzes ansässigen Untertanen umfasst
HofamtmannVorsteher des Hofamtes, in der Regel aus dem Kreis der Untertanen stammend und von denselben gewählt 
HofarbeitRobot 
HofbauBearbeitung der herrschaftseigenn Äcker, Wiesen und Gärten
HoffahrtFronfuhre
Hofgerichtdas in der Regel unter der Leitung eines weltlichen Beamten, des Hofrichters, stehende Gericht eines Stiftes über seine Untertanen
Hofgrößeneinteilung

die Größenschwankungen erklären sich dadurch, dass die Hofgrößen nicht Flächen-, sondern Steuergrößen waren
Im Mühlviertel (Herrschaften Weinberg, Freistadt, Baumgartenberg):
Mayrhof um 90 Joch
ganzer Hof (Hofbauer) zwischen 40 und 70 Joch, Durchschnitt 50 Joch
halber Hof oder halber Bauer (Gut) zwischen 20 und 50 Joch, Durchschnitt 35 Joch
1/4 Hof oder 1/4 Bauer (Erb, Lehen) zwischen 15 und 35 Joch, Durchschnitt 23 Joch
1/8 Hof oder 1/8 Bauer (Gütl, Hofstatt) zwischen 5 und 15 Joch, Durchschnitt 10 Joch
1/16 Hof oder 1/16 Bauer (Hofstättl) zwischen 1 und 5 Joch, Durchschnitt 2,5 Joch
1/32 Hof (Häusl) zwischen 1/64 und 1 Joch, Durchschnitt 26 und 64 Joch

Bei der Stiftsherrschaft Kremsmünster:
Mayr- und Amtshöfe zwischen 50 und 150 Joch, Durchschnitt 90 Joch
ganzer Hof zwischen 40 und 70 Joch, Durchschnitt 50 Joch
halber Hof (Hube) zwischen 22 und 44 Joch, Durchschnitt 30 Joch
1/4 Hof (Lehen) zwischen 11 und 22 Joch, Durchschnitt 15 Joch
1/8 Hof (Bausölde) zwischen 6 und 15 Joch, Durchschnitt 7 Joch
1/16 Hof (gemeine Sölde) zwischen 1/2 und 3 Joch
1/32 Hof (Häusl) zwischen 1/64 und 1 Joch

Hofhaltvon der Herrschaft für das eigene Vieh benützte Weide
HofkastenGetreidespeicher der Herrschaft
HofmarkOrtschaft mit marktähnlichen Privilegien und zugleich herrschaftlicher Niedergerichts- und Verwaltungsbezirk (bayerische Sonderform der Grundherrschaft)
Hofmarksrichtervon den Untertanen gewählter und von der Herrschaft bestätigter Vorsteher eines Verwaltungsbezirkes
HoftaferneHerrschaftswirtshaus
Hof- und Waisendienstdieser erzwungene Dienst musste von den Kindern der Untertanen ihrer Herrschaft geleistet werden; ursprünglich wurde er nur von den Waisenkindern verlangt, später jedoch wurde er allen Untertanenkindern, wenn sie kein Handwerk erlernten oder anderswo in Dienst gehen wollten, abverlangt bzw. musste in Geld abgelöst werden
HofwirtPächter der herrschaftseigenen Taferne oder des Herrschaftsgasthofes
HoldenUntertanen
HolzgatterHolzzaun, der Felder vom angrenzenden Wald trennt
honestus, -aehrenvoll, geachtet, angesehen
horaStunde
hora meridianaMittagsstunde
HornungFebruar
hortusGarten
hospes(Gast-)Wirt, Gastfreund
hospita, hospitissaWirtin
hospitale civileBürgerspital
hospitalisgastfreundlich
Hube, Hueb, Huebm, Hufe; hubaBauerngut bestimmter Größe
HubjägerJäger, der von der Herrschaft eine Hube als Dienstgut erhielt
Hubmeisterlandesfürstlicher Beamter in der Kammergutsverwaltung
Hufesiehe Hube
HühnerZins zur Fastnacht und zu Michaeli
huiatishiesig
huiusdieses, dieser (Genitiv)
huius locian diesem Ort
HundatzHundefutter für die herrschaftlichen Hunde
Hurte, Hierten, Huert, HurdeZaun aus Flechtwerk
HutKopfbedeckung, aber auch Beaufsichtigung des Viehs durch einen Hirten oder die Beaufsichtigung des Waldes durch einen Hutknecht = Forstknecht oder Hutmann = Waldaufseher
HutweideViehweide, bei der ein Viehhüter das weidende Vieh beaufsichtigt

I, J

iam vero e t(h)oronun aber schon im Ehebett
ibidemdaselbst
idemderselbe, dasselbe
ideodarum, deshalb, deswegen
ignotusunbekannt
illegitimus, -aunehelich
imago mortisScheintod
immedi(t)ateohne vorherige Überlegung
impedimentum consanguinitatisEhehindernis der Blutsverwandtschaft
imperium, imperator, imperatrixReich, Kaiser, Kaiserin
impotens, impotentusnicht mächtig
impotentiaArmut, Hilflosigkeit
improvisus, -aunvorhergesehen, unvermutet
in absentiain Abwesenheit
in aqua inventusim Wasser gefunden
incolaEinwohner, Bewohner
incontineusin wilder Ehe lebend
incultusunbebaut, unbestiftet
incuriaSorglosigkeit, Nachlässigkeit, Leichtsinn
indicatus, -aangekündigt, angesagt
IndigenatErlaubnis, in anderen Kronländern Besitzungen zu erwerben
IndikatorGemeindevertreter, der mit dem Vermessungsadjunkten die Grenzbegehungen und die Auspflockung (Sichtbarmachung der einzelnen Grundstücksgrenzen der Liegenschaftsbesitzer bzw. Pächter) vornahm
ineptusunbrauchbar, unschicklich
Infangsiehe Einfang
infansKind
infantuluskleines Kind
infirmitasSchwachheit, Krankheit
inhabilitasUngeschicklichkeit, Plumpheit
InjuriwortSchimpfwort
InkunabelWiegendruck = Druck aus dem 15. Jahrhundert
InleuteMieter oder Mitbewohner, die keinen Grund und Boden besitzen und der Grundobrigkeit unterstehen, auf deren Grund sie wohnen
InleutsteuerWinkel-, Schutzsteuer; von allen Inleuten oder Inwohnern jährlich ihrer Grundherrschaft zu zahlen. Wenn Inleute Robot verrichteten, waren sie von der Inleutsteuer befreit
inopinatus, -aunerwartet, unvermutet
in partubei der Geburt
in praedicto pagoim vorher genannten Dorf (im vorher genannten zuzuordnenden Gebiet)
inquilinusMitbewohner, Schutzverwandter, Mieter, Inwohner
instituereVerkündung (beschließen)
instrumentumUrkunde, Beweismittel
intactaunberührt
interzwischen
inter laborandemzwischen der Arbeit
intestatoohne Testament
in utero matris mortuus, -aim Mutterleib gestorben
inventus, -agefunden
in via mortua inventaauf dem Weg tot gefunden
in vivis(noch) am Leben
InwohnerInleute, siehe dort
Ircher, Iricher, JircharWeißgerber
itemebenso, desgleichen
iudaeus, judeusJude
iudexRichter, Landrichter
iudex civitatisStadtrichter
iudicialiszum Gericht gehörig
iudicissaFrau des Richters
iudiciumGericht, Urteil
iugalisehelich verbunden (Gatte)
iuris consultusRechtsgelehrter
iuvenisJüngling, unverheiratet
JeuchartZugrobot
JochFlächenmaß
JulmondDezember
JurisdiktionGerichtsbarkeit
JustitiarJustizamtmann

K

KaatKrebsgeschwür
KachlerTöpfer
Kalenden (lat. calendae)der erste Tag im Monat
KalfakterLaufbursche, Bedienter, Aufwärter
Kalkfass42 Metzen
KalkmüttelKalkmaß = 1,54 hl
Kameralherrschafteine der kaiserlichen Hofkammer unterstehende Herrschaft
KammergutGüter und Herrschaften, die dem Landesfürsten gehörten und der Hofkammer unterstanden; auch Bezeichnung für das Salzkammergut
KandlHohlmaß, 40 Kandel = 1 Eimer
KapitelGesamtheit der stimmfähigen Mitglieder eines Stiftes oder Klosters
KaratGewichtmaß
Kasten, CastenDachboden, bei größeren Höfen ein abgesondertes Nebengebäude zur Aufbewahrung des Getreides
KastenamtVerwaltung von (landesfürstlichen) Speichern
Kastenmaßdas Maß des Kastens, das bei der Zinsung galt
Kastenschwendungdurch Unachtsamkeit, Mäusefraß, Ungeziefer u. a. bedingter "Schwund" in den herrschaftlichen Getreide- und Zehentkästen; pro Mut Weizen oder Korn mit 1/4 Metzen, bei Hafer mit 2/4 Metzen veranschlagt
Kastnerherrschaftlicher Beamter, dem die Verwaltung des Getreidespeichers anvertraut war
Katasteramtliches Grundstücksverzeichnis, das als Unterlage für die Bemessung der Grundsteuer geführt wird
Katastralgemeinde(Steuergemeinde); Verwaltungseinheit (innerhalb einer Gemeinde), die ein klar abgegrenztes Gebiet, meistens nach topografischen Grundsätzen erstellt, umfasst
Katastralvermessungist eine ökonomische Landesaufnahme mit dem Zweck, nach wissenschaftlichen Grundlagen das richtige Flächenmaß des steuerbaren und steuerfreien Bodens mit den jeweiligen Besitzern, nach dem Umfang der Steuergemeinden, zu ermittel und auf Mappen im verjüngten Maßstab darzustellen
kaufen, hinter die Herrschaft kaufendurch Erwerb eines untertänigen Gutes Grundholde einer Herrschaft werden
Kauffreigeld10 % Abzug beim Verkauf von Grundstücken und Häusern; auch als Kaufgeld (Laudemium) bezeichnet
KaufprätiumKaufwert eines Gutes, Hofes, Hauses, nach dem die Steuer (Rüstgeld) bemessen wurde. Das Kaufprätium stimmte nicht immer mit dem Kaufschilling (Kaufpreis) überein. 1750 wurde das Kaufprätium aus den letzten zwei Kaufsummen neu ermittelt
Kaufrechtuntertänige Leiheform, bei der der Beliehene das Recht besitzt, sein Gut zu vererben und zu verkaufen, bzw. das zu diesem Recht verliehene Gut
Kautionen, Amts-höhere Beamte mussten bestimmte Geldbeträge als Sicherstellung vor der Übernahme ihres Amtes erlegen, seit 1750 auch Offiziere, wenn sie heiraten wollten
Kebse, KebsweibNebenfrau
Kegeluneheliches Kind
KharlKorb, Schwinge
KirchholdeUntertan eines geistlichen Grundherrn
Klafter, Klft.Längenmaß (zwischen den Fingerspitzen der seitwärts gestreckten Arme) = 1,896 m
KollegiatkapitelGemeinschaft der Kapitulare in einem Kollegiatstift
KommerzialgewerbeGewerbe von überregionaler Bedeutung
KongruaBezüge von Pfarrern und Kaplänen
Konskriptionpfarrweise Aufzeichnung aller Militärpflichtigen in den Herrschaften. Zu diesem Zweck wurde 1771 die ortschaftsweise Häusernummerierung durchgeführt
Konventgesamte Klostergeistlichkeit
Kopfsteuerauch Türkensteuer oder Vermögenssteuer; wurde in unregelmäßigen Abständen zwischen 1621 und 1746 ausgeschrieben und eingehoben
KörnerdienstAbgabe von den Erzeugnissen der Feldwirtschaft
Kornzehentgroßer Zehent
Krautzehentkleiner Zehent
Kreuzer (kr., xr.)Münze
KreuzlschreiberNamensunterschreiber für nicht schreibkundige Personen
KrügelHohlmaß
Kücheldienstursprünglich Naturalabgabe der Untertanen für die herrschaftliche Küche, meist Abgabe von Erzeugnissen der Viehwirtschaft
KufeHohlmaß für Salz
KuratorVormundschaftsverwalter
KüterFleischer

L

laboratorArbeiter
laboraviter hat gearbeitet, er hat sich bemüht, er war bedrückt, er litt
Lachter, BerglachterLängenmaß, 1 L. = 1,957 m
Ladenwerk, LadenwerchBretter bzw. Holz, das zur Herstellung von Brettern geeignet ist
LadenzeugBretter
LadstattAnlegeplatz, an dem Schiffe und Flöße beladen und entladen werden
Laetare, Letare3. Sonntag vor Ostern (4. Fastensonntag)
Lagel, Lagl, Lägl, Legerkleines Fass, Flüssigkeitsmaß
LagerstätteNiederlage der Kaufleute
Lahne, Lännesumpfige Stelle, nasse Wiese
LakenhändlerLeinwandhändler
Landesbot, LandspottAufgebot der Wehrfähigen zur Landesverteidigung
Landgebotlandesfürstliche Anordnung mit allgemeiner Geltung für das ganze Land
Landgerichtdie von einer Herrschaft ausgeübte Kriminal- bzw. Hochgerichtsbarkeit
Landgutein in die Landtafel eingetragenes Gut
LandlBezeichnung für das Land ob der Enns, insbesondere aber für das Hausruckviertel
LandmannLandesbewohner, Inländer, gemeiner Mann, Bauer
Landrecht, k. k.gerichtliche Oberbehörde des Landes, die 1821 durch Zusammenlegung mit städtischen Gerichtsbehörden in das "Stadt- und Landrecht" umgewandelt wurde
Landschaftbestehend aus Prälaten-, Herren-, Ritterstand und Vertretern der sieben landesfürstlichen Städte
Landsteuerdie von den Ständen auf den Landtagen bewilligte und von ihnen für den Landesfürsten von allen Bewohnern des Landes eingehobene Steuer
LandwehrTruppenteil (seit 1808)
lanio, -usFleischhauer
lapicidaSteinmetz, Steinhauer
lapidariusSteinbrecher, Steinbrucharbeiter
laqueo se suspenditer erhängte sich in einer Schlinge
LastGewichtsmaß
LatusSeitenbetrag, Übertrag, Teilsumme
Laudemium (Lehngebühr)die Abgabe, die dem Grundherrn bei allen Veränderungen im Besitz eines unbeweglichen Gutes zusteht
Lauer, LawerGerber
Laurentius10. August (Zinstermin)
lectorVorleser, Lehrer, Geistlicher mit niederen Weihen
lectus, in lectoBett, im Bett
LedererLedererzeuger, Gerber
ledige GründeGrundstücke, die nicht zum festen Besitzstand eines Hauses oder Bauernhofes zählten und getrennt davon bzw. frei verkauft werden konnten
ledigenfreimachen, auslösen
legatusGesandter
legioRegiment
legitima, -usehelich, gesetzmäßig
legitimatuslegitimiert
legitimatus per rescriptum principislegitimiert durch landesfürstliches Reskript
legitimatus per subsequens matrimoniumlegitimiert durch nachträgliche Eheschließung
legitimierenfür gesetzmäßig erklären, beglaubigen, sich ausweisen
Lehen, beneficium, feudumnach der bayerischen Gerichts- und Verwaltungsorganisation ein Viertelhof
Lehen, rittermäßigesLehen, das nur an rittermäßige Personen vergeben werden konnte (im Unterschied zu Beutel- und Rechtlehen)
Leibgedinguntertäniges Gut, das vom Grundherrn auf Lebenszeit verliehen wurde
Leihgeld, LeichgeltGebühr für die Verleihung eines Gutes oder Gutsanteiles
Leihkauf, Leitkauf, LeikaufAufgeld, Drangeld, das bei einem Kauf außer dem bedungenen Kaufpreis bezahlt wird; Trunk nach Abschluss eines Kaufvetrages
LeinsamenHaarlinsen, Flachssamen
Leitgeb, Leutgeb(Gast-)Wirt
LeitgebschaftGetränkeausschank
LeithausGastwirtschaft, Schenke
Lenz, LansingFrühling
LenzbauFrühjahrsaussaat
LenzingMärz
lepraAussatz
LeutpriesterWeltgeistlicher
levansTaufpate
levanteunter der Patenschaft von
levirBruder des Ehegatten, Schwager
lexGesetz
LibellUrkunde in Buchform, auch kleines Buch
liber (Genitiv liberi)frei, nicht einer Herrschaft untertänig, ungebunden, ledig
liber (Genitiv libri)Buch
liber baroFreiherr
libertusFreigelassener
libra (lb)Pfund
librariusBuchhändler, Buchdrucker
librumPfund (lb., Pfd.)
licentiaErlaubnis
Lichtgeld, LiechtgeltAbgabe der Untertanen als Entgelt für bei Amtsgeschäften der Herrschaft verbranntes Licht
LichtmeßMaria-Lichtmess-Tag = 2. Februar
lictorGerichtsdiener
Lidlohn, LidtlonArbeits-, Gesindelohn, Jahreslohn der Dienstboten
Liebfrauentag8. September
ligatorBuchbinder
ligatusEhemann
lignariusHolzhandwerker, Zimmermann
lignifaberZimmermann
ligniferrariusSchmied
linariusLeinweber
LinieLängenmaß
LinsetLeinsamen, die Samen des Flachses (Lein, Haar)
linumFlachs
Lisselange, schmale Grundparzelle
loci huiusdieses Ortes, an diesem Ort
loco maritianstelle des Gatten
locusOrt, Platz
L. S. - locus sigilliStelle des Siegels
LohgerberRotgerber
loquisprechen
Losbriefdie Beurkundung über die Entrichtung des Abzugsgeldes (Dimissoriale, Abschied)
LotGewichtsmaß
luci huiusdieses Ortes, an diesem Ort
ludimagisterLehrer, Schulmeister
ludirectorSchulmeister, Schuldirektor
Luß, Lüß, Lüssein Grundstreifen, der in der Zeit der Besiedlung durch das Los zugeteilt wurde

M

macellariusMetzger
Machlandviertelnördlich der Donau und östlich des Haselgrabens. Bei Einrichtung der Kreisämter wurde auf die alte ob-der-ennsische Vierteleinteilung zurückgegriffen. Nach Angliederung des Innviertels wurde 1779 das Machlandviertel zum Mühlviertel geschlagen. Das Machlandviertel wurde im 18. Jahrhundert auch Schwarzviertel genannt
MadderMuhme
MaderMäher
Mag, MageVerwandter
MagenMohn
magisterLehrer, Meister, akademischer Grad
Magistratsregulierung1784 büßten die landesfürstlichen Städte fast alle städtischen Vorrechte ein, insbesondere die freie Richterwahl (künftig geprüfte Regierungsbeamte)
MahdergeldAblösung in Geld für Handrobot (Getreide und Gras mähen)
majorenngroßjährig
Malefikant, MalefizpersonMissetäter (lateinisch maleficium = Missetat)
MalefizsachenBlutgerichtsfälle
malleator aerisHammerschmied
Malterdas zum Mahlen in die Mühle gebrachte Getreide
Mandat(um)Befehl, Verordnung
Mandeldie aus 12 bis 15 Garben gebildete Puppe; als Maß = 15 Stück
manefrüh, morgens
mania, manisWahn, krankhafter Trieb, Verrücktheit, Irrsin, Irrsein
MannfallTod des Vasallen oder Untertanen
mansusWohnstätte samt zugehörigem Grund, ursprünglich von unbestimmter Größe
ManualeHandbuch
ManufakturistBesitzer einer Fabrik oder eines Ladens für Manufakturwaren
ManufakturwarenWollzeuge, Tuche, Gewebe aller Art
manu propria, m. p.mit eigener Hand, eigenhändig
manuscriptumHandschrift, handschriftlich
ManuskriptHandschrift, handschriftliches Buch der Antike und des Mittelalters, hand- oder maschinschriftlich angefertigte Niederschrift
marasmus senilisAltersschwäche
MarchfutterAbgabe (meist Hafer); im Hochmittelalter zur Heeresverpflegung in der Mark an der Donau
marchionissaMarkgräfin
Marchsteuer, MarchstewerGeldabgabe
Mariae annuntiatioMaria Verkündigung (25. März)
Mariae assumptioMaria Himmelfahrt (15. August)
Mariae conceptioMaria Empfängnis (8. Dezember)
Mariae natalisMaria Geburt (8. September)
Mariae praesentatioMaria Opferung (21. November)
Mariae purificatioMaria Reinigung (2. Februar)
Mariae visitatioMaria Heimsuchung (2. Juli)
maritiEheleute
maritus, -aEhemann, Gatte / Ehefrau, Gattin
MarkMünzgewicht, 1 Mark = 16 Lot Silber
Marktfreiheitenentweder in Urkunden- oder Buchform (Libell) aufgezeichnete Freiheiten, Handwerks- und Gewohnheitsrechte der Städte und Märkte; wurden bei Antritt eines neuen Herrschaftsbesitzers oder Landesfürsten erneuert bzw. bestätigt
Marktvorsprech(er)beim Marktgericht Vertreter der Gesamtbürgerschaft, d. h. jener Bürger, die nicht im Rat saßen (nicht Ratsbürger waren)
MarterwocheWoche vor Ostern, Karwoche
Martini11. November
masculusmännlich
Maß(meistens) Hohlmaß
MaßlGetreidemaß
materMutter
materialistaMaterialist, Händler, Drogist
materteraMutterschwester, Tante
matrimoniumEhe
matrinaPatin, Gevatterin
matriniaStiefmutter
matruelisSohn der Mutterschwester (Cousin)
matutinaMorgen, morgens
Mautüberreiterbei Mautstellen auf Salz- und Eisenstraßen waren sogenannte Überreiter (berittene Angestellte) tätig, um Schmuggel, Aufschlag- und Mautgebührhinterziehung zu verhindern
mechanicusHandwerker
medicusArzt
medicus castrensisFeldscher, Wundarzt
Meierhofdie von den Herrschaften in Eigenregie genützten Güter waren meist in großen Höfen zusammengefasst, die mehrere Hufen umfassen konnten; später wurden viele Meierhöfe entweder aufgeteilt oder ungeteilt an Untertanen verpachtet bzw. verliehen
MeileLängenmaß (österr. Postmeile = 7,586 km)
MeilungGrenzzeichen
mendicus, -aBettler, -in
MendikantenklösterBettelordenklöster (Franziskaner, Kapuziner etc.)
mensis, menseder Monat, im Monat
mercatorKaufmann, Händler
mercatoris factorHandelsgehilfe
meridiemittags
Merteinstag, an sandSt. Martin, 11. November (Zinstermin)
MesallianceMissheirat, nicht ebenbürtige Ehe
MetzenHohlmaß von regional verschiedener Größe; auch Flächenmaß (1 Metzen Aussaat = 1/3 Joch)
Michaeli29. September (Zinstermin)
MietmannTaglöhner
migraneaKopfschmerz
MilcherMelker
milesRitter, Reiter, Soldat
Militärkapitulantfreiwillig weiterdienender Soldat
MilitärschaftkreuzerRückvergütung der Kosten der in den Winterquartieren eingelegten Soldaten an die Quartiergeber
MilitärvorspannTransportleistung der Pferde- und Ochsenbesitzer bei Militärdurchzügen
militis prolesSoldatenkind
Ministeriale(n)Dienstmann (Dienstleute)
minorennminderjährig
MittfastenSonntag Laetare und die Woche - besonders der Mittwoch - davor
ModderMuhme, Mutterschwester
Moge, Moige, MojeMuhme, Mutterschwester (Tante)
molaMühle
molitor, molendinator, molinariusMüller
MolnerMüller
MomeMuhme
morbus calidushitziges Fieber
mors voluntariaSelbstmord
MortuariumSterbetaxe, Totenpfundgeld, Sterbelehen; Abgabe, die bei Todesfällen von der gesamten Verlassenschaft zu entrichten ist
mortuusgestorben
mox post baptismumbald nach der Taufe
MühlmaßlHohlmaß
Muhmeursprünglich Mutterschwester (Tante), später Geschwistertochter (Cousine) oder allgemein Bezeichnung für weibliche Verwandte
mulierFrau, Gattin
mulier vagaLandstreicherin
multotiesvielmals, zahlreich
munitiofester Rittersitz, Befestigung
munitus, -agestärkt, gefestigt
murarius, muratorMaurer
musicus, musicalisMusiker
MutHohlmaß
MutlehenBezeichnung für ein ganzes Lehen im Mondseeland
MutterfraisKindbettfieber
mutusstumm

N

NaberBohrer- und Sägenschmied
Näbiger, NabingerBohrer- und Sägenschmied
NachrichterUnter-Richter, Scharfrichter
Nachsteueralle Untertanen, die mit ihrem Vermögen außer Landes zogen, mussten eine Steuer entrichten
NaglerNagelschmied
NaigeRest
Namensunterschreiber, erbetenerZeuge, der anstelle eines des Schreibens Unkundigen unterschreibt
nata, -usgeboren
nativitasGeburt
Nativitas dominiWeihnacht, 25. Dezember (Zinstermin)
Nativitas Mariae8. September, Zinstermin ("an unser vrowen tage" = Frauentag)
Nätler, NadlerNadelmacher
naturalis filiauneheliche (natürliche) Tochter
NaufahrtFahrt stromabwärts
nautaSchiffer
NB, nota benemerke wohl !
NebelungNovember
necessitatedurch Notwendigkeit
neglegerevernachlässigen, übersehen, sich nicht kümmern
NeigerBohrer
neo-neu-
neoconversusneubekehrt
neophytus, -aneugetauft
neptosEnkel, Neffe, Verwandter
neptisEnkelin, Nichte, Verwandte
nesciebaturer (sie, es) wurde nicht bekannt
netorNäher
netrixNäherin
NeubruchRodung eines bisher unbebauten Grundstückes
Neufangjüngst hergestellte Umzäunung eines Acker- oder Allmendegrundstückes, um es einer Sondernutzung zuzuführen
Neureut, Neureitneue Rodung, neu urbargemachtes Grundstück
Neurisse, novaliaNeurodungen
Neustift, Neustüftneues Gebäude an einer Stelle, wo bisher keines stand
niedere Gerichtsbarkeitnur über Vergehen, die nicht die Todesstrafe oder schwere Körper- und Kerkerstrafen vorsahen; wurde von der Grundherrschaft ausgeübt
NiederlageRecht von Städten, dass dort bestimmte Waren (Eisen, Salz etc.) eine bestimmte Zeit zum Kaufe angeboten werden mussten und erst dann frei weiterverkauft werden durften
nihil, nil.nichts
N. N., nomen noteturder Name ist einzusetzen
nobilisedel, adelig
NobilitierterGeadelter, der jedoch nicht dem landsässigen, ständischen Adel angehört
noctenachts
noctu, noctiswährend der Nacht
noluiter, sie wollte nicht
nomenNamen
nomineim Namen, mit Namen
nonnicht
n(on) capax ra(ti)onisnicht fähig der Vernunft
nonus, -ader Neunte, die Neunte
Normalschuledie durch die theresianische Schulreform geschaffene allgemeine Pflichtschule
nota, n.Anmerkung
nota bene, n. b.merke wohl !
NotdurftNotwendigkeit, lebenswichtiger Eigenbedarf
NotlNotiz, Aufzeichnung, Konzept einer Urkunde
NotlgeldGebühr für die Konzipierung einer Urkunde
noverca, noversaStiefmutter
novercus, noversusStiefvater
N. S.Nachschrift
nulluskeiner
nuncnun
nuptiaeHochzeit
Nursch, NueschTrog
nurusSchwiegertochter
Nutzholzwertvolles Holz, Bauholz
Nutz und GwöhrRechtsformel bei Kaufverträgen, die dem neuen Eigentümer die Benutzung und die Rechte an seiner Liegenschaft zusichert

O

O. B.Benediktinerorden (Ordo Benedictorum)
obwegen
ob continentem vomitumwegen dauernden Erbrechens
OberurenUrurgroßvater
OberurendlUrurgroßmutter
obiiter (sie, es) ist gestorben
ObligationVerpfändung
obolusHelbling = 1/2 Pfennig (Münze)
(ab) obstetricevon der Hebamme
obstetrixHebamme
O. Cap.Kapuzinerorden (Ordo Capucinorum)
O. Cist.Zisterzienserorden (Ordo Cisterciensium)
O. Cist. Ref.Orden der reformierten Zisterzienser = Trappisten
oculi4. Sonntag vor Ostern, 3. Fastensonntag
O. D.Dominikanerorden (Ordo Dominicanorum)
Ödeödes oder nicht bestiftetes Land
ÖdrechtDienst für verödeten, nicht bebauten Grund
oeconomaHaushälterin, Beschließerin, Bäuerin
oeconomicus, oeconomusBauer, Landwirt, Schaffer, Verwalter
oenipolaWeinschenk
offcialis, officiatusAmtmann, Beamter
officiumAmt
officium villaeDorfmeisteramt
Offizial(herrschaftlicher oder staatlicher) Beamter
O. F. M.Franziskanerorden (Ordo Fratrum Minorum)
O. (F.) M. Cap.Orden der Minderen Kapuziner(brüder)
Oheim, Öhem, OhmOnkel
OkulistAugenarzt
olimehemals, einst, früher
olitorGemüsegärtner
ollaTopf, Hafen
ÖlmüllerBesitzer einer Mühle zur Gewinnung von Leinöl
ÖlschlägerÖlmüller
O. M. C(onv).Orden der Minderen Konventualen (Ordo Minorum Conventualium)
omnesalle
omnibus Sacramentismit allen Sakramenten
omnium sanctorumAllerheiligen, 1. November
oneraöffentliche Lasten, Abgaben
operariusTagwerker, Taglöhner
oppidumfester Platz, kleinere Stadt auf dem Lande
O. P(r).Predigerorden = Dominikanerorden (Ordo Praedicatorum)
O. Praem.Prämonstratenserorden (Ordo Praemonstratensium)
orbatus, -averwaist (vaterlos)
ordeumGerste (Zins)
ordinareausstatten (z. B. mit Saatgut und Vieh)
ordinariordentlich, gewöhnlich
organariusOrgelbauer
organicus, organistaOrganist
orphanusWaise
Ortsobrigkeitbesorgt die Polizeigeschäfte innerhalb der Dorf- und Feldfreiheit bzw. des Burgfriedens (meist von Grundherrschaft ausgeübt)
ortulanusGärtner
ortus, hortusGarten
O. S. B.Benediktinerorden (Ordo Sancti Benedicti)
OstermondApril
ovaEier (Zins)
ovesSchafe, Lämmer
ovium custosSchafhirt

P

pacheln, pachhacken, pechsiedenHarzgewinnung von Nadelbäumen pecheln (abhacken); Pechölsieden erfolgte mit Kienholz, das auf Pechölsteinen in Form kleiner Meiler aufgebaut und angezündet wurde
Pachtzehentgepachteter Zehent, bei dem der Pächter den Zehent einnahm und dem Zehentbesitzer dafü einen Pachtbetrag zahlte bzw. eine festgesetzte Menge (in Getreide) ablieferte
pactumVertrag
pag., paginaBlattseite
pagusGau, Bezirk, Dorf
paktierte Gabenbestimmte, festgesetzte Gaben
palmarum (dominica)Palmsonntag, Sonntag vor Ostern
panni tonsorTuchscherer
papaPapst
papalispäpstlich
PapistKatholik
papistischkatholisch
parensder Erzeugende, Vater
parentesEltern
paritergleichfalls
parochiaPfarre
parochialispriesterlich
parochusPfarrer
PartularrechnungTeilrechnung
partusGeburt
paschalisösterlich
pastorHirt, Viehhüter
Patentöffentlich obrigkeitliche Ankündigung, Gesetz
paterVater
patriaHeimat
patrimonialerbherrlich
PatrimonialgerichtHerrschaftsgericht
patrinaPatin
patrinusPate
patrociniumSchutzherrschaft eines Heiligen über eine Kirche; gerichtliche Vertretung, Anwaltschaft
PatronatSchutzherrschaft, Besetzungsrecht
patruusOheim väterlicher Seite, Vaterbruder
paulo postein wenig später
pauperarm
pauperculaeine gar Arme
Pen, PönStrafe, Buße
penesbei
penes portam domusbei der Haustür
pentecostezu Pfingsten
peperitsie hat geboren
perdurch, gegen, mit, für
per matrimonium subsectum legitimus factusdurch nachfolgende Trauung ehelich gemacht
per secationem arboris oppressabeim Baumschneiden erdrückt
percipereempfangen
periculum mortisTodesgefahr
persona coelebsunverheiratete Person
Personalsteuer1802 eingeführt und 1829 wieder aufgehoben
petoanstreben, nachgehen, bitten
Peunt, Point(l)eingezäuntes, bereits kultiviertes Grundstück, das nicht dem Rhythmus der Dreifelderwirtschaft unterlag, das aber als Bauland noch nicht aufgeteilt ist
PfandherrschaftHerrschaft, die der Landesfürst als Pfand für vorgestreckte Geldsummen vergab
Pfandschillingder für ein Pfand geliehene Geldbetrag
Pfennig (denarius, dn., d)Münze
Pfingstag (pfintz-, pfins-)Donnerstag
PfisterBäcker
Pflegamtsberichtmeist wöchentlich erstatteter schriftlicher Bericht des Pflegers an den Herrschaftsbesitzer über alle wirtschaftlichen und gerichtlichen Vorkommnisse in der Herrschaft, oft am Rande mit Äußerungen oder neuen Weisungen
PflegerHerrschaftsverwalter und oberster juridischer Herrschaftsbeamter
PfleggerichtGericht, bei dem der Herrschaftsverwalter den Vorsitz führt
Pfleg(schaft)srechnungRechnung über Einnahmen und Ausgaben einer von einem Pfleger verwalteten Herrschaft
PfründeEinkommen (Rente) aus Verpachtung oder Zinsen
Pfund Pfennig (libra / -um, lb.)240 Pfennig
pia, -usgottesforchtige(r), ehrfürchtige(r)
pictorMaler, Anstreicher
piegottesfürchtig, ehrfürchtig, fromm
pie memori(a)eseligen Andenkens
PiertlReisigbündel
pistorBäcker
plebanusPfarrer, Leutpriester
plebisPfarre
plebis meaehier: in meiner Pfarre
poena ecclesiasticaKirchenstrafe
poenitentiaReue
Polizeigewerbewaren größtenteils solche, die den örtlichen Bedarf deckten (Bäcker, Maurer, Schneider etc.)
PönfallStrafe, Strafgeld
pontificiuspäpstlich, papistisch (katholisch)
portaTür
positus, -aweggelegt, ausgesetzt
possessioBesitz, Besitzung
post defunctumnach dem verstorbenen N. N.
post meridiemnachmittags
post mortemnach dem Tode
post pauca momentanach wenigen Momenten
post puerperiumnach der Geburt
Posthalterstellt Pferde und Fuhrwerk für den Postbetrieb und gibt den Reisenden Unterkunft und Verpflegung
poshumusnach dem Tod
poterater (sie) konnte
pr., prst., prnt., p.t., praesentatumvorgelegt
praecedentisdes Vorangehenden
praedicti lociam vorgenannten Ort
praefectusVorsteher, Vorstand, Vogt, Amtmann
praefectus civitatisStadtamtmann
praefectus silvarumForst- bzw. Holzmeister
praefectus urbisBürgermeister
praemissa confessionenach vorangegangener Beichte
praesesVorstand
PrahmknechtSchiffer auf einem Prahm (Lastkahn)
Prätium(lateinisch praetium = Wert) Schätz- oder Kaufwert (einer Liegenschaft)
praxatorBrauer
prediumLiegenschaft, Gut
primusder Erste
princepsFürst
prioris rusticides früher genannten Bauern
priusfrüher, vorher
privatusberaubt
privignusStiefsohn
pro memoriazum Gedächtnis
p(ro) t(empore)derzeit, zur Zeit
pro tempore paschalivor der österlichen Zeit
pro tunczur damaligen Zeit
proaviaUrgroßmutter
proavusUrgroßvater
probabiliswahrscheinlich, glaublich, annehmbar
ProbandAhnenträger
prolesNachkomme, Kind
proles spuriauneheliches Kind
proto-Ober-
provisus, -aversehen
PS, PostscriptumNachschrift
publicusöffentlich
puellaMädchen, junge Frau
puerKnabe, Junge
PueßBuße, Entschädigung
PupillWaise, Mündel
pupillus, -aWaise, Mündel

Q

qua diu laboravitan der er lange litt
QuadratklafterFlächenmaß (3,597 m2)
quaestorKämmerer, Verwalter, Einnehmer, Kastner
quaestor aerariusRentschreiber
quamwelche
QuantnFeld von mehreren Joch
quasigleichsam
Quatemberdie Zeiten der vierteljährlichen Fasten, Vierteljahrsbeginn, auch Termine im wirtschaftliche Leben
QuentchenGewicht, 1 Qu. = 4,385 g
qui uno simul sepulti sepulcrodie zugleich in einem Grab bestattet wurden
qui vices egitder die Stellvertretung übernahm
quiaweil
quidamein gewisser
quidemzwar, nämlich
quingenti, -ae, -afünfhundert
quinquagintafünfzig
quinquefünf
Quintchen, QuintlMünzgewicht
quondameinst, früher

R

RachelFlächenmaß für Weingärten
radizierte Gewerbesind solche, die am 22. April 1775 schon 32 Jahre lang (also seit 1743) auf einem Haus hafteten (Gesetz vom 18. Oktober 1793)
RafenStangenholz als Dachlatten
RahmenschneiderBrettschneider
Rainungepflügter Streifen zwischen Äckern
Rain und Stein umfangenLiegenschaft mit Grenzmarkierungen versehen
rainenabgrenzen, umgrenzen, angrenzen
Raitung(mundartlich roaten = rechnen) (Ab)Rechnung
Rap(p)ularVormerkbuch, Notizbuch, auch Konzept
RaschmacherWeber, der leichte Wollgewebe erzeugt
rasorBarbier
RatifikationGenehmigung, Bestätigung, Vollziehung
ratioVernunft, Verstand
reambulierenWiederbegehen einer Katastralgemeinde (KG) durch den Evidenzhaltungs-Geometer, um Kulturgattungsänderungen und Abweichungen in den Parzellenausmaßen festzuhalten; die Revidierung und Ergänzung erfolgte durch Einzeichnung auf den bestehenden Mappenblättern der betreffenden KG; bei zu vielen Korrekturen wurden die einzelnen Mappenblätter oder gleich alle Mappenblätter einer KG neu aufgelegt bzw. gedruckt
rec.Abkürzung für rekommandiert = empfohlen
recentejüngst, soeben
receptorEinnehmer
RechtlehenLehen, dessen Inhaber beim Herrn- und Mannfall zu Abgaben (Lehentaxe) an die Grundherrschaft (Lehensherr) verpflichtet ist, auch als Ganzlehen (im Gegensatz zum Halb- oder Viertellehen) bezeichnet; der Rechtlehner hatte ursprünglich nur alle drei Jahre lediglich einen Gelddienst dem Lehensherrn zu reichen
Rechtlehner, RechtlechnerInhaber eines Rechtlehens
rectoBlattvorderseite
refectus, -a omnibus Sacramentisgelabt mit allen Sakramenten
Regalkönigliches Hoheitsrecht, Vorrecht, Gerechtsame des Staates
RegentBezeichnung für den Oberpfleger großer Herrschaftskomplexe, der die Rechnungslegung der einzelnen Herrschaften überprüft und die Geldgebarung überwacht
RegestInhaltsangabe einer Urkunde
reginaKönigin
Reifenmachererzeugt Fassreifen für den Binder
ReißgejaidNiederwildjagd
Reiste, RisteFlachsmaß, 1 Bündel = 20 Reisten
Reith, Reutgerodetes Grundstück, Rodung
relicta filia (vidua)zurückgelassene Tochter (Witwe)
relictus, -ahinterlassen, Witwe(r), Waise
reliquadas Übrige
Reluierung, ReluitionEinlösung, Ablösung
rendo, rdo, redo"mit Erlaubnis zu sagen" (z. B. hier die Verwendung des nicht salonfähigen Wortes Schwein)
RentamtAmt, das die Wirtschaftsführung und die Abgaben- und Steuereinhebung wahrnimmt
Rentenherrschaft(überwiegend) auf Geldrenten basierende Grundherrschaft
renuntiando, reverendo"mit Erlaubnis zu sagen" (z. B. hier die Verwendung des nicht salonfähigen Wortes Schwein)
RepartitionAufteilung, Zerteilung
repenteplötzlich
Reper, RöperSeiler
ReskriptErlass, amtlicher Bescheid, Verfügung, Mandat
restio, restiarius, restiacusSeiler
resurrectioAuferstehung, Ostern
reverendus dominus, R. D.ehrwürdiger Herr
revisorAufseher, Kontrollor
rexKönig
R. I., Romanum Imperium oder Romanorum Imperator"römisches" (römisch-deutsches) Reich oder "römischer" (römisch-deutscher) Kaiser
RichteramtstaxenTaxen, die bei Besitzveränderungen von Gütern von den Grundherrschaften eingehoben wurden
Riegelquergestelltes Holzstück auf Flößen, das die Stämme zusammenhält
RiegelgeldMautabgabe der Flößer, wobei sich die Höhe nach der Zahl der Riegel richtet
Riemenfuß, -klafter, -zollFlächenmaße im Bauhandwerk
RiemenschlägerGürtler
RiemerSattler
RietmacherKammmacher
riffelnFlachs kämmen
Riffl, RiffleisenWerkzeug zum Kämmen des Flachses
RinderfurGeldablöse für Zugrobot
ristricusStiefvater
ritenach Art, auf gehörige Art
Robot (Frondienst)Arbeiten, die der Untertan jährlich unentgeltlich seinem Grundherrn zu leistenhat
Robotabolitiondauernde Ablösung der Robot
RobotreluitionAblösung der Robot auf bestimmte Zeit
Robottagelange und kurze (nach der Jahreszeit); der lange Robottag hatte zehn Arbeisstunden
RohrmacherBrunnenmacher
RöhrmeisterAufseher über die städtischen Brunnen- und Wasserleitungen
RondeRundgang der Wache
RößlerWeißgerber, Gerber von Rosshäuten
RotgieerKupfergießer
RottierungZusammenrottung
RottmannVorsteher eines Gemeindebezirkes
Rottmeister, Rottgeselle, RottknechtMitglied der Bürgerwehr, das einer bestimmten Rotte (einer Abteilung) zugeteilt ist
Rthl.Abkürzung für Reichsthaler
rügen, riegenRecht weisen, melden, anzeigen, anklagen
RügungRechtweisung, Meldung, Anzeige
RunseRinnsal, Bach, Wassergraben
rupfenes Zeuggrobes Gewebe, Leinwand aus Werg
rursuswieder, von Neuem
Rüstgeld, RüststeuerSteuer für Ausrüstung und Unterhalt des Heeres
RüstgeldanlageregisterListe über die Aufteilung des Rüstgeldes auf die Zahlungspflichtigen
rusticusBauer
rustikalbäuerlich, ländlich, als fachspezifische Bezeichnung "untertänig unter die Grundherrschaft"
RuteLängenmaß
ruttenfangen

S

Sa.Abkürzung für Summa = Summe, Betrag
sacellanusKaplan
sacerdos regularisOrdenspriester
sacerdos saecularisWeltpriester
sacristaMesner
saepiusöfter
saigenbesichtigen, prüfen, jährlich schätzen
salariusSalzhändler
salinatorSalzherr, Salzgewerke
salitorSaliter, Salpeterer
Salva Guardiavon einem Heerführer für Herrschaften, Städte oder Märkte ausgestellter Schutzbrief, in dem den Soldaten jede Plünderung bei Todesstrafe verboten wird
SämischmacherWeißgerber, der sehr weiches, geschmeidiges Leder erzeugt
sancta extrema unctionemit der heiligen Letzten Ölung
sartorSchneider
satrapaPräfekt, Amtmann, Pfleger
SatzHypothek; Preisfestsetzung
SatzbuchTeil des Grundbuchs, der die dinglichen Lasten einer Realität enthält
Schaff(n)erVerwalter eines Stiftes oder Stiftsmeierhofes
Schanzarbeit, SchanzbauArbeit an Verteidigungsanlagen, auch als Strafarbeit
ScharfrichterHenker
Scharwerkbayerischer Ausdruck für Robot
Scheffel, SchäffelFeldmaß in Bayern
ScheidingSeptember
Schenkmaß oder Zapfenmaßgeeichtes Hohlmaß
Schett, SchottBündel = Flachsmaß, 1 Schott = 20 Reister
SchichtfußRaummaß im Bergbau = 1,137 m3
SchichtklafterRaummaß im Bergbau = 6,821 m3
SchienrisseBergwerkspläne im Salzbergbau
Schilling, solidus (ß, sh)Geldeinheit, Rechnungseinheit, die nie ausgeprägt wurde, 1 Schilling = 30 Pfennige
SchinderAbdecker
schirmenschützen, bevogten
SchneidemüllerBesitzer eines Sägewerkes
SchnittpfennigGeldablösung für Getreideschnittrobot
SchnorrSchwiegermutter
SchnurSchwiegertochter
Schock, Schk.Gewicht, 1 Schock = 60 Stück
scholarchaSchulmann, Lehrer, auch Ratsherr, dem das Schulwesen untersteht
ScholastikusDomherr, dem die Domschule und der kirchliche Unterricht untersteht
scholiarchaLehrer
scholiregusSchulmeister
Schopenhauererzeugt Schöpfkellen aus Holz
schraitbreit
SchranneRaum bzw. Sitzungsplatz für ein Gericht mit Richter und Schöffen; durch Schranken getrennt von den Zuschauern
Schüffter, SchiffterPfeil- und Lanzenschmied, später Büchsenschifter
SchulprovisoramtSchulaufseherstelle
SchultheißDorfvorsteher und Richter im Dorfgericht, Verwalter der niederen Gerichtsbarkeit
SchwagerBruder des Ehepartners, früher häufig Verwandter im allgemeinen Sinn
Schwäher, SchwehrSchwiegervater
SchwaigeSennhütte, Almhütte
Schwaiger, SchweigerSenn, Käser, Almenhirt
Schwi(e)gerSchwiegersohn
SchwienSchwager
SchwigereSchwiegermutter
scolarisSchüler
scolasticusSchulmeister
scribaSchreiber
scrin(i)ariusSchreiner, Tischler
SechzehntelFlächenmaß für Weingärten = 1/8 Joch
secutus, -a(nach)gefolgt
sedaber
Seelenconscription, Seelenbeschreibungerste, 1762 angeordnete Volkszählung, bei der auch das Zugvieh erfasst wurde
SeelgerätStiftungs-, Seelenmesse
SeelhausKrankenhaus für fremde Leute
SeidelHohlmaß
seigaErtrag, der durch Besichtigung z. B. der Höfe ermittelt wurde
SekundogeniturAnrechte des Zweitgeborenen
selig, Seligkeitnach dem irdischen Tod, Zustand der völligen Erlösung; in der katholischen Kirche auch die Vorstufe zur Heiligkeit
semenSamen, Saatgut
senatorRatsherr, Mitglied des Rates
senexGreis
seniorder Ältere
Senkler, Senkelmachererzeugt Schnürsenkel, Schnurbänder und Schnallen
sepsisBlutvergiftung
septimanaWoche
sequentes copulati sunt a meFolgende sind von mir getraut
sequenti dieam folgenden Tag
servusKnecht, Diener
sessorInmann, Insass
seuoder
Siechenhauslag meist am Stadtrand und beherbergte alte und kränkliche Personen des Ortes; wurde in Pestzeiten als Spital benützt
SiegelgräberStempelschneider, Graveur
Sigil-TaxGebühr bei Ausfertigung von Verträgen
signum, signatum (sign.)Zeichen, unterzeichnet
silvaForst, Wald
silvariusFörster, Waldhüter
simplicitasEinfachheit, Naivität
sineohne
Sitz, adeligerfrüher kleine Burg, später durch kaiserliches Privileg erhobenes Gut
S. J.Jesuitenorden (Societas Jesu)
S. M., Sr. Maj.suae maiestatis = Seiner / Ihrer Majestät
SniterSchnitter
SnitphennigeGeldablöse für Schnitterfron
sobrinusVetter
socerSchwiegervater
socra, soceraSchwiegermutter
solanusEinödbauer
Söldekleines Bauerngut, das meist einen Nebenverdienst zum Lebensunterhalt erfordert
solidusSchilling (siehe dort)
solutus, -aledig
solventzahlungsfähig
sororSchwester
sororis filiaSchwestertochter
sororis filiusSchwestersohn
sororiusSchwager
Spaltzettelunregelmäßig auseinandergeschnittene Urkunde, die bei Rechtsanzweiflungen wieder genau zusammenpassen musste, oder Vertrag mit einem Künstler oder Handwerker, der in doppelter Ausfertigung hergestellt wurde
SpenhauerSchreiner
Sperredie nach Todesfällen verhängte Sperre über die Erbmasse
SpitalHerberge für Reisende, Alte oder Kranke, Alters- und Siechenheim
SpitalmeisterSpitalsverwalter
sponsaBraut, Verlobte
sponsaliaVerlobungsfeier, Mitgift
sponsalia celebraveruntsie haben Verlobung gefeiert
sponsalia contraxiter (sie) hat die Verlobung (Verehelichung) geschlossen
sponsorBürge, Vormund, Beistand
sponsusBräutigam, Verlobter
SpruchbriefUrkunde über ein Urteil
spuria, -usuneheliches Kind
StadtbuchAmtsbuch der städtischen Behörden, das fortlaufend die sich aus dem städtischen Leben ergebenden Rechtsgeschäfte verzeichnet
Stadt- und Landrecht in Linzvon der Landesregierung mit dem Magistrat Linz 1821 errichtete Behörde, umfasste die Kriminal- und Zivilgerichtsbarkeit und das Grundbuch von Linz sowie das landesfürstliche Bann- und Landrichteramt samt dem Landgericht Donautal
StangeLängenmaß im Salzkammergut, ungefähr 20 Klafter
statimsofort, auf der Stelle
SteinGewichtsmaß
SteinbrückerPflasterer
SteindeckerDachdecker
Sterbetaxesiehe Mortuarium
Sterbhauptsiehe Besthaupt
Steuerlampein Lamm als Steuerleistung
StiftbürgeBürge für den Übernehmer eines untertänigen Gutes
stiftenrechtliche Übernahme bzw. Vergabe eines Besitzes
StiftgeldVorläufer des Freigeldes, betrug 1 Pfennig (d.) von 30 Gulden (fl.) beim Verkauf eines Gutes; wer aus der Herrschaft zog, zahlte als Stiftgeld von 10 fl. 1 d. (1586)
StiftsherrenMitglieder geistlicher Stifte
Stipulationvertragliche Abmachung, Übereinkunft, Bestätigung
StockGefängnis
StockmeisterKerkermeister, Gefangenenaufseher
StockurbariumBücher, die von den Grundherrschaften vor 1750 angelegt wurden
StolordnungRegelung der Gebühren und Taxen für seelsorgliche Handlungen
StoppelweideBrachweide
StückknechtFahrer bei der Artillerie oder Helfer des Stückmeisters
StückmeisterGeschützführer
sub-Unter-
sub eodem dominiounter derselben Herrschaft
sub me curionewährend meiner pfarrlichen Verantwortung
subitoplötzlich
Subrepartitiondie nach einzelnen Höfen zusammengestellten Aufzeichnungen der Josephinischen Lagebücher
subrepta estsie wurde hinweggenommen
Suffraganein dem Erzbischof unterstellter Bischof
suntsie sind
SuperintendentVorsitzender eines evangelischen Kirchenkreises
superioris demortuae mulierisder oben erwähnten verstorbenen (Ehe)Frau
superstitisüberlebend (Genitiv)
SupplikantBittsteller
SupplikationBittschrift
supraoben, oberhalb
susceptusaufnehmen, angenommen
suscipienteunter Hebung (aus der Taufe)
suspertitiumder noch Lebenden
sutorSchuster
suus, -asein, ihr
s. v., sal(va) ven(ia)"mit Erlaubnis zu sagen" (z. B. die Verwendung des nicht salonfähigen Wortes Schwein)
syndicusrechtsverständiger (Stadt-)Schreiber, Rechtsanwalt

T

tabernaTaferne, Gasthaus
Tabordurch öffentliche Bauroboten hergestellte Erdbefestigung bzw. Erdaufschüttung
tabosSchwindsucht
Tachet, TachetgründeGrundstücke, wo Töpferton, -erde (Tachet) gefunden wurde
tactusberührt
Tafern(e)Gastwirtschaft mit der Berechtigung zur Abhaltung von Hochzeiten und Leichentrunk
TagbauFeldmaß für Äcker, ist etwa jene Fläche, die an einem Tag bestellt werden kann; in Österreich: 1 Tagbau = ca. 3/4 Joch = ca. 4316 m2
TagwerkFeldmaß, manchmal auch Morgen oder Juchert genannt, im bayerischen Raum: 1 Tagwerk = 400 Quadrat-ruten = 3407,3 m2; das Tagwerk hatte ursprünglich keine bestimmte Größe, sondern war so groß, als man an einem Tag mit einem Gespann pflügen konnte, es schwankte in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts beiläufig zwischen 36/64tel und 1 Joch 10/64tel. In der Ebene war es größer und in bergiger Lage kleiner.
TaidingGerichtsversammlung, bei der Gewohnheitsrecht festgestellt wurde; Aufzeichnung dieses Gewohnheitsrechtes
talentum1 Pfund (Pfennige)
Talerin Tirol um 1484 als große Silbermünze im Gewicht einer Unze "unzialis" (als Silberäquivalent zum rheinischen Goldgulden geprägt) eingeführt; die Münze hieß zuerst Guldengroschen, nachdem aber die Grafen von Schlick seit 1517 in Joachimstal (Böhmen) ebenfalls solche Stücke prägen ließen, setzte sich für den Guldengroschen, abgeleitet von jenen Joachimstalern, der Name Taler durch
tam - quamso - wie
tamendennoch
Ta(t)zeine Getränkesteuer (auch Zapfenmaß genannt)
tempusZeit
tenenteunter der Patenschaft von
Tennmeisterüberwachte die herrschaftlichen Drescher
testatorErblasser
testesZeugen, Beistände
textorWeber, Leinenweber
ThurnerSpielmann
TochtermannSchwiegersohn
Tod, schwarzerdie Pest
tomus, tom.Band
TorschreiberZöllner, Mautner m Stadttor
Totenpfundgeldsiehe Motuarium
Traditionenurkundliche Notizen über Schenkungen oder Übergaben an die Kirche
traditusübergeben, überliefert
Traid(t)Getreide
transfiguratio ChristiChristi Verklärung (6. August)
tributorMauteinnehmer
triclinarchusKüchenmeister, Oberkoch
trigeminiDrillinge
Trinitatis1. Sonntag nach Pfingsten
TrischlDreschflegel
tritaviaMutter des atavus (Urururgroßvaters)
tritavusVater es atavus (Urururgroßvaters)
triticiumWeizen (Zins)
tritorDrescher
tuncdamals
TutelVormundschaft
tutorVormund
typographusBuchdrucker

U

ÜberländgrundGrundstück, das rechtlich zu keinem bestimmten Haus oder Hof gehört
ÜberländgutBauerngut, das von einem anderen Hof aus mitbewirtschaftet wird
ultimo, -us, ult.am Monatsletzten
unazugleich, zusammen mit
undecimusder Elfte
Ungeldälteste Getränkesteuer: 10. Teil des Wertes von ausgeschenkten alkoholischen Getränken; 1359 in Österreich eingeführt
Untertaneiner Grundherrschaft unterstehende Person
unus, -a, -umeins
unverruckte Truhenin der Hochzeitstruhe verwahrtes Gut der Bäuerin; durfte beim Ableben eines Mannes nicht in die Verlassenschaft einbezogen werden
UnzeApothekergewicht; 1 Unze = 35 g
urbanusStadtbewohner
UrbarBesitz- und Abgabenverzeichnis einer Grundherrschaft
Urbaramtgrundherrschaftlicher Verwaltungsbezirk
UrfahrStelle am Ufer, wo man mit dem Schiff überfährt
UrfahrrechtVerkehrsabgabe
UrkundenSchriftstücke, die unter Beobachtung bestimmter Formen der Textgestaltung und Beglaubigung abgefasst werden, um über Rechtshandlungen oder Zustände rechtswirksames Zeugnis zu geben; Urkunden gibt es bis in die Gegenwart, z. B. Grundstücksverträge oder Beamtenernennungen; in der äußeren Form haben sich die Urkunden zunehmend den übrigen Verwaltungsschreiben angeglichen
Urne (urna)Hohlmaß, 1 Urne = 54 l
ususGebrauch
ut asseruitwie er / sie erklärt hat
ut referturwie berichtet wird
ut supra, u. s., uts.wie oben
uterinaHalbschwester
uterinivon der gleichen Mutter stammend
uterinusHalbbruder
uxor, ux.Gattin

V

vagus, vagabundusumherstreifend, Landstreicher
Valentins-KrankheitEpilepsie, Veitstanz
ValorisationsklageAufwertungsklage von Schulden, die durch Geldentwertung abgewertet worden waren
VasallLehensmann
vaschaneum, VaschanchFasching (Zinstermin)
VastmousHülsenfrüchte als Fastenspeise
Veitstag (St.)15. Juni
venatorJäger
venerabilis dominus, V. D.ehrwürdiger Herr
vergerhabenbevormunden
vergewährenan die Gewähr schreiben
verlassenhinterlassen
VermächtnisnehmerErbe
verotatsächlich, aber
verobligieretverpflichtet
Verordnete der Landschaftgewählte Vertreter der Stände, die im Landhaus in Linz ihren Sitz haten und die laufenden ständischen Geschäfte führten
VersatzPfandbeschlagnahme
verschwiegene GültenGülten, die nach der ersten Gültenschätzung 1527 bzw. der Rektifikation von 1544 bis zur Theresianischen Fassion von 1750 errichtet und nicht versteuert wurden
versoBlattrückseite
versusgerichtet, in Richtung
verte, vertatur, vert.man wende um!
Verzehrungssteuer1829 als Ersatz für die Getränkeaufschläge eingeführt
verzickter Dienstein zu bestimmter Zeit oft auch in bestimmter Form und an bestimmtem Ort zu leistender Dienst
vesperiabends
Vesperzeitam Nachmittag
vespillo (loci)Totengräber (hier im Ort)
vespiloTotengräber
vetusalt
vicariusVikar, Stellvertreter des Pfarrers
vicestellvertretend
vicinusNachbar
vide, videatur, vid.siehe, man sehe
viduaWitwe
viduusWitwer
ViehhältlWeidezaun
ViehverstellungViehpacht
VierzeitenQuatember, Vierteljahrsbeginn
vietorBöttcher, Binder, Korbflechter
vigilariusWächter
vilicusGutsverwalter, "Mayr"
villaDorf; Gutshof
villanusLandmann, Meier, Wirtschaftsverwalter
villicatio, curia villicalisMeierhof
villicusHofbauer, Dorfbewohner
villicus in parochiali villaVerwalter, Wirtschafter ("Mayr")in dem zum Pfarrhof gehörigen Haus
vinitorWinzer, Weinbauer, Weinzierl
virMann
virgo, virginaJungfrau
Vischhelblinchhalber Fischpfennig
VischpfennigeGeldablösung für Fischlieferungen
VischwazzerFischwasser, Fischerei
visioAnblick, Erscheinung
visitatioHeimsuchung
visitatorUntersucher
vitricusStiefvater
vitricus Eccl(esi)aeZechpropst
vivorum adhucder (beiden) noch Lebenden
vixkaum
vixerunthier: sie sind gestorben
vixithier: er/sie ist gestorben, eigentlich: er/sie "hat gelebt"
VizedomVerwalter der landesfürstlichen Besitzungen und Einkünfte im Lande
Vogtweltlicher Vertreter einer geistlichen Grundherrschaft, Schirmherr, Patron, Kurator, Vorgesetzter
vogtbarmündig
vogtbar (von Gut)der vogtobrigkeitlichen Gewalt aufgrund des Besitzes eines bestimmten Gutes unterworfen sein
vogtbar (von Leib)der vogtobrigkeitlichen Gewalt aufgrund der persönlichen Abhängigkeitsverhältnisse (Anvogtung) unterworfen sein
Vogtdienst, VogtpfennigAbgabe, besonders von Untertanen geistlicher Herrschaften, an weltliche Herren (Vögte) für gewährten Schutz
vogtenschützen, sich (an)vogten, d. h. ein schutzobrigkeitliches Verhältnis eingehen
vomitusErbrechen
VorsthabernHaferzins für den Bezug von Brenn- und Bauholz sowie Waldstreu aus dem herrschaftlichen Wald
VorsthubeHube, die an Forstbeamte verliehen wurde
vulgoallgemein, im Volksmund

W

Wachtbeitragstädtische Abgabe für den Unterhalt der Stadtwache
WachtdienstBewachung als Robotleistung
WachtgeldAbgabe für die Schloss- und Nachwächter bzw. Ablösung für Wachtdienst
WahlkinderAdoptivkinder
WaisatKüchendienst
WaitzWeizen (Zins)
WalchstampheWalkmühle
Walkerüberwacht das Walken der Tuche in der Walkmühle
WandelStraf-, Bußgeld
WasenmeisterMann, der in einem bestimmten Gebiet mit der Verwertung des (durch Krankheiten, Seuchen etc.) verendeten Viehs betraut war; er bewohnte das Wasen(meister)häusl
WasserbrennerBranntweinbrenner
WasserpfennigeGeldabgabe für Fischereirechte
WasserrechtRecht zur Brunnen- oder Quellnutzung
WechselbriefTauschvertrag
WehrerArbeiter, der Uferschutzbauten, Uferbewehrungn herstellt und erhält
weiland, weylandehemals, damals, vormals, früher, bei Inventuren (Abhandlungen) steht die Bezeichnung für "schon verstorben" oder "der/die Gewesene"
WeinhelblingGeldablöse für Weinfuhren
Weinpfennig, WinpfennigGeldablöse für Weinfuhren
WeisatGeschenk, das die Wöchnerin vom Paten / der Patin des Kindes oder das Brautpaar von Verwandten erhält; Abgabe an die Kirche oder den Grundherrn; Abgabe von Hafer, Eiern, Hühnern, etc., die zu Festzeite an die Braut, an die Kirche oder den Grundherrn geleistet wurde
weiße FuttereyFuttergetreide
Weißer Sonntag1. Sonntag nach Ostern
WeistumWahrspruch glaubwürdiger Männer über geltendes Gewohnheitsrecht, Aufzeichnung deses Gewohnheitsrechtes
WerbgeldZahlung der Untertanen an die Obrigkeit für die Anwerbung von Soldaten
WerchartHandrobot
WerchpfennigeGeldablöse für Handrobot
Wette, WettgerichtHandelsgericht
WidBand, Bund; Fische, Vögel etc. wurden an einem Band aufgereiht und nach Wid wurde gezinst; oder (Brenn-)Holz
Widemein der Kirche als Ausstattungsgut übergebenes Grundstück oder (auch) in den meisten Fällen die Bezeichnung für den Pfarrhof
widemen, widmen, witmeneine Kirche, ein Kloster gründen
WiesackerGrasfeld, gepflegte Wiese
WiesbaumStange über dem beladenen Heuwagen
WildbannJagdrecht, das die Jagd auf Hochwild einschließt
Wildbretführerrobotpflichtige Untertanen, die das erlegte Wild zum Herrschaftssitz zu führen haben
WildwercherKürschner
WingertstiefelWeinbergpfähle
Winkelgangdirekte Steuer
WintermondNovember
Wismad, Wismat, WißmadtWiese, die regelmäßig gemäht wid (im Gegensatz zur Weide und zum landwirtschaftlich nicht genutzten Grünland)
Wit, WidHolz, Brennholz
Withubeeine Hube, deren Inhaber in (Brenn-)Holz dient
WitterUntertan, dem die Dienstbarkeit des Holzhackens auferlegt ist
WittführerUntertan, dem die Leistung von Holzfuhren auferlegt ist
WittfuhrgeldAblöse für die Dienstleistung als Wittführer
Wollschlägerreinigt die zu verarbeitende Wolle
WonnemondMai
Wörd, Werd, Wörtherhöhter Grund, der über das Wasser ragt, Flussinsel
W. W.Abkürzung für "Wiener Währung", das 1811 und 1813 in Österreich ausgegebene Papiergeld mit Zwangsumlauf

X

xenodochiumSpital, Armenhaus
xenodochus, xenodochii magisterSpitalpfleger, Spitalmeister
XianChristian
XophChristoph
XstinaChristina
xylopolaHolzhändler

Z

ZahlbürgeBürge für pünktliche Bezahlung der Abgaben
ZahlerSchuldner
ZahlhausPfandleihanstalt
zainzige Güterverstreut gelegene kleinere Güter
zäpfeln, zäpflenGetränke vom Fass ausschenken
Zapfenmaßdie beim Ausschank von Getränken verwendeten Hohlmaße, jedoch auch als Bezeichnung für Getränkesteuer verwendet
Zaug, Zäg, ZaugenGespann, Zugtier(e)
ZaunhurteZaun aus Flechtwerk
ZaunrechtAnspruch des zur Zaunherstellung Verpflichteten auf Holz in unmittelbarer Nähe des Zaunes
Zeche, ZöchVereinigung, Bruderschaft, Zunft; aber auch Essen und Trinken im Wirtshaus
ZecherWirtshausbesucher, Trinker
Zechleute, ZöchleitMitglieder einer Zunft; auch Organe der Pfarrgemeinde oder Marktgemeinde zur Verwaltung des Gemeindevermögens
ZechpropstVorsteher des Ausschusses der Pfarrgemeinde, dem die Verwaltung des Pfarrkirchenvermögens obliegt
Zehentzehnter Teil der landwirtschaftlichen Erzeugnisse, die der Zehentholde dem Zehentherrn jährlich zu reichen hat
Zehentgetreide, Zechentgetraidals Zehent abgeliefertes Getreide
Zehenthaar, Zechentharals Zehent abgelieferter Flachs
ZehentherrZehentempfänger
ZehenthofHof des Zehentempfängers mit Lagerräumen für die abgeliefertenh Produkte
ZehentmahdAbmähen der zehentpflichtigen Wiese
ZehentnerVerwalter, der das Auszehenten über hat
ZehrungVerköstigung bei Hochzeiten und Todesfällen
zehrungsfreiVerköstigung ohne Entgelt
ZeidlerImker
Zeiger, ZaigerBüschel grüner Zweige zum Zeichen, dass Wein ausgeschenkt wird
Zeinach, ZainnächWeidengebüsch
ZeinerKorbflechter
ZentnerGewicht, 1 Zentner = 100 Pfund (= 56 kg) oder Stückmaß, 1 Zentner = 100 Stück
ZeugWerkzeug, Gerät; Tuche
Ziment, Zimenth, ZimmenthEichung bzw. Schankmaß im Wirtshaus
ZimmerrechtRecht zum Erbauen eines Gebäudes
ZinsAbgabe, Kapitalertrag 
zinsbarabgabenpflichtig
ZinsenerUntertan, der Zins statt Dienst leistet
Zinsmetzenein Hohlmaß, mit dem bei der Ablieferung des Zinses im Kasten gemessen wird
ZinsphennigGelddienst der Untertanen
Zinstermineam wichtigsten Georgi (24. April) und Michaeli (29. September), die beim Übergang zur Geldwirtschaft in einen Termin zusammengelegt wurden; außerdem besondere Termine für Weisatdienste
ZinsungKapitalzinsen
Zirklat. circulus = Runde - Robotleistung der Rondwache in Burgen, aber auch Städten
Zistel, ZistlKorb, der vor allem für Obst verwendet wird
ZistlerKorbmacher
Zivilstrafe, CivilstrafeNiedergerichts- oder Polizeistrafe
ZollMautabgabe; Längenmaß
Zoller, ZöllnerEinnehmer des Weggeldes oder Wegzolles, der Maut
ZuberGefäß mit zwei Griffen, aber auch Hohlmaß
zudingenals Dienstboten dingen
ZugrobotVerpflichtung des Grundholden, mit eigenem Gespann für die Grundherrschaft Fuhren zu leisten
ZustiftzeitZeit, zu der Untertanen ihr Gut dem Grundherrn zurückstellen müssen oder abgestiftet werden können
zwerchquer, nach der Breitseite
zwierzweimal, doppelt
ZwingerBereich zwischen innerer und äußerer Burg- oder Stadtmauer
zythepsa, zythopolaBierbräuer
Aktuelles

Biografie des Richters, Politikers und Präsident des Rechnungshofes. Von Christoph Biebl

So finden Sie uns