Größe:
Oberösterreichisches Landesarchiv Kultur | Gut | Bewahrt
Menü
Home » Benutzung / Kurse » Recherche im Archiv » Know How » Methoden und Hinweise » Stamm- und Ahnentafel

Stamm- und Ahnentafel

Um bei familiengeschichtlichen Forschungen den Überblick zu bewahren, ist das Anlegen einer Stammtafel zu empfehlen. Die Vorfahren werden auf einer Ahnentafel erfasst, die auch in Karteiform geführt werden kann. Dabei hat sich ein Zählsystem bewährt und allgemein durchgesetzt, bei dem der Proband (Ausgangsperson) die Nummer 1 erhält, dessen Vater die Nummer 2, die Mutter die Nummer 3, die Großeltern erhalten die Nummern 4 und 5 sowie 6 und 7 etc. Dadurch erhält der Vater immer die doppelt so große Ordnungszahl wie der Nachkomme, die Mutter die doppelt so große Ordnungszahl plus 1.

In einer Stammtafel werden die Nachkommen einer Ausgangsperson (Proband) - nach Generationen gegliedert - übersichtlich festgehalten.

Es gibt auch Computerprogramme, die das Sammeln bzw. Verwalten von Daten und das Anlegen von Karteien in elektronischer Form unterstützen. Sie finden im Internet verschiedene Angebote, von denen manche sogar kostenlos zum Herunterladen zur Verfügung gestellt werden. Einen Überblick über deutschsprachige genealogische Programme finden Sie auf der Internetseite www.genealogienetz.de/misc/software/programme/index.html (Stand Februar 2011). Auch die Homepage der Mormonen bietet ein Ahnenforscherprogramm zum Herunterladen an (www.familysearch.org (Stand Februar 2011).

Beim Kauf eines genealogischen Computerprogramms sollte darauf geachtet werden, dass das GEDCOM-Format unterstützt wird. Dies ist wichtig, um Daten mit anderen Forschern austauschen zu können. GEDCOM wurde von den Mormonen entwickelt und ist die Abkürzung für GEnealogical Data COMmunication. Es kann die Daten verschiedenster Genealogie-Programme lesen und konvertieren.

Im Internet gibt es zahlreiche Adressen für Ahnenforscher. Sie bieten oft wertvolle Informationen und brauchbare Tipps für Quellen und Arbeitsmethoden. Denken Sie aber daran, dass viele dieser "Homepages" ebenso schnell und spurlos wieder verschwinden wie sie auftauchen und sich daher kaum als zitierfähiger Nachweis oder dauerhafte Quelle eignen.

Wer nicht mit einem Computer arbeiten möchte, der kann Vordrucke von Ahnentafeln, Stammbäumen etc. verwenden, die im Buchhandel erhältlich sind.

Aktuelles

Biografie des Richters, Politikers und Präsident des Rechnungshofes. Von Christoph Biebl

So finden Sie uns