Größe:
Oberösterreichisches Landesarchiv Kultur | Gut | Bewahrt
Menü
Home » Bestände » Kommunalarchive » Waizenkirchen

Marktarchiv Waizenkirchen

Der Ort verdankt seine Erhebung zum Markt am 11. Mai 1593 einem Gnadengesuch des damaligen Herrschaftsbesitzers von Weidenholz Georg Achaz von Losenstein. Damals gehörte noch ein kleiner Teil der Häuser zur Herrschaft Raab, die seit 13. Oktober 1500 das Bistum Chiemsee inne hatte; der Hauptbesitz in Waizenkirchen gehörte zur Herrschaft Weidenholz. Marktrechte erlangten nur die 67 Weidenholzischen Untertanen.

Das kleine Marktarchiv wurde wegen des ungeordneten Zustandes unter Vorbehalt des Eigentumsrechtes in das Oberösterreichische Landesarchiv verbracht. Von November 1949 bis Februar 1950 ordnete und verzeichnete Professor Georg Grüll diesen Bestand. Nach den Ordnungsarbeiten wurde das Marktarchiv wieder der Marktgemeinde zurückgegeben.

Mit Schenkungsvertrag vom 15. Jänner 2015 (OÖLA-Zl. 308/2015) und dem Übergabeprotokoll vom 23. Jänner 2015 überließ die Marktgemeinde Waizenkirchen den Bestand Marktarchiv Waizenkirchen inklusive einem Archivverzeichnis von Georg Grüll aus dem Jahre 1950 unentgeltlich dem Oö. Landesarchiv.

Hervorzuheben wären unter den nachstehend verzeichneten Archivalien die beiden Abschriften der Marktfreiheit  (Handschrift 1 und 2)  sowie die fünf Bände Protokoll- und Notelbücher aus der Zeit von  1612 bis 1642  (Handschrift 5 bis 9).

Unter den Aktenbeständen sind zu erwähnen: Die reiche Sammlung alter Ortsansichten (Zeichnungen), das gleichzeitige Privilegiumsgesuch der Losensteiner vom Jahr 1593 mit dem gemalten Marktwappen, ältere Marktrechnungen von 1601 an sowie Grenzakten des königlich-bairischen Landgerichts Waizenkirchen von 1809 bis 1812, ein Bürgerbrief für einen welschen Krämer, Manuskripte zur Pfarrgeschichte und der historische Nachlass des Malers und Heimatforschers Anton Eder.

Der Bestand umfasst 20 Aktenschachteln (mit fünf Urkunden von 1608-1838) und 19 Handschriften sowie ein Aktenkonvolut zum Thema Eisenbahnangelegenheiten von 1908 und 1912. Von diesem Bestand verbleiben bei der Marktgemeinde Waizenkirchen der Inhalt der Schachtel Nr. 2 sowie aus der Schachtel Nr. 3 die Nr. 1f und 3c. Diese Einbehalte sind im mitübermittelten elektronischen Archivverzeichnis rot angemerkt.

Literatur: Heimatbuch, herausgegeben von der Marktgemeinde Waizenkirchen zur 400-Jahr-Feier der Markterhebung,  1992, Red.: Siegfried Fleck, Franz Holzinger u. a.
20 Schachteln, 19 Handschriften

Aktuelles

Biografie des Richters, Politikers und Präsident des Rechnungshofes. Von Christoph Biebl

So finden Sie uns