Größe:
Oberösterreichisches Landesarchiv Kultur | Gut | Bewahrt
Menü

Herrschaftsarchiv Kammer

Das Herrschaftsarchiv Kammer und das Khevenhüller'sche Familienarchiv wurden am Ende des 19. Jahrhunderts zu einem Großteil vernichtet bzw. vom Wiener Antiquariat Kende versteigert (1893). Einige Bruchstücke wurden von Pfarrer Josef Siegl in Garsten erworben und kamen aus dessen Nachlass 1937 in das Oö. Landesarchiv. Verschiedene Archivalien konnte das Landesarchiv aus dem Antiquariatshandel erwerben, weitere vom Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg, das die 1893 erworbenen Archivalien im Jahre 1974 dem Landesarchiv zum Kauf angeboten hat, darunter 13 Bände Briefbücher des Freiherrn Hans Khevenhüller und des Grafen Franz Christoph Khevenhüller aus der Zeit ihrer Gesandtschaft in Spanien (1571-1624), die im Panzerschrank aufbewahrt werden.

Dazu kamen noch weitere Archivalien, die 1986 im OÖLA abgeliefert wurden. Es handelte sich dabei um eine größere Menge Akten und Handschriften, die allerdings durch Feuchtigkeit sehr beschädigt waren. Im Jahr 2007 wurde dieser Archivbestand geordnet. Es mußten allerdings einige Archivalien wegen schlechten Zustand ausgeschieden werden und einige Teile aus Sicherheitsgründen getrennt aufbewahrt und für die Benützung gesperrt werden. 

Der zugängliche Bestand umfaßt derzeit : 43 Aktenschachteln und 30 Handschriften.
Der nicht zugängliche Bestand wurde provisorisch sortiert und umfasst 35 Schachteln Akten und einen Karton mit Überformaten.

Laufzeit: 16. - 19. Jh.
Literatur: Handbuch der österreichischen Wissenschaft 5. Band (Wien 1965) 254

Aktuelles

Biografie des Richters, Politikers und Präsident des Rechnungshofes. Von Christoph Biebl

So finden Sie uns