Größe:
Oberösterreichisches Landesarchiv Kultur | Gut | Bewahrt
Menü
Home » Bestände » Krankenhäuser/Stiftungen » Krankenhaus Mondsee

Krankenhaus Mondsee

Das Krankenhaus Mondsee war ein kleines, allgemeines öffentliches Krankenhaus, das von der Gemeinde Mondsee geführt wurde und aus einer Abteilung für Innere Medizin bestand; im Jahre 1994 wurde es geschlossen.

Der Bestand enthält Verwaltung und Organisation des Krankenhauses betreffende Materialien aus der Zeit zwischen 1975 und 1994; diese 9 Aktenschachteln (jetzt Sch. 1-9) wurden von der Zentralregistratur 1997 dem OÖLA übergeben. In der Zentralregistratur verblieben 27 Akten-faszikel mit Aufnahmebögen und Krankenakten der Patienten aus den Jahren 1970 bis 1984. Diese 27 Aktenfaszikel wurden am 16. Jänner 2017 von den Archivbediensteten Paul Schlagitweit, Engelbert Lasinger und Willibald Mayrhofer nach der bestehenden Ordnung in 41 Schachteln abgelegt. Den Abschluss des Bestandes bilden zwei Karteikästen mit Patientenakten in Karteiform von 1985-1994. Ein kleiner Teil von Patienten-akten betrifft „im Krankenhaus verstorbene Patienten“ sowie Akten von Patienten die vor 1970 aufgenommen oder behandelt wurden.

Dieser Bestand ist in einem Außendepot des Landesarchivs untergebracht und nur eingeschränkt benutzbar. Sie können unter landesarchiv@ooe.gv.at schriftlich um Einsichtsgenehmigung ansuchen.

50 Schachteln, 2 Karteikästen
Laufzeit: vor 1970 - 1994

Aktuelles

Biographie des Prälaten des Stiftes Schlägl Martin Greysing - von Johannes Ramharter

So finden Sie uns