Oberösterreichisches Landesarchiv Kultur | Gut | Bewahrt
Menü
Home » Benutzung / Kurse » Recherche im Archiv » Know How » Quellen » ... in der Pfarre » Taufbücher illegitimer Kinder

Taufbücher illegitimer Kinder

In 80 oberösterreichischen Pfarren gibt es eigene ("geheime") Taufbücher für uneheliche Kinder (Libri illegitimorum), in denen neben den Namen der Mütter die Namen der vermuteten sowie die der deklarierten Kindesväter eingetragen wurden. Die meisten dieser "geheimen" Taufbücher beginnen 1770/71 und reichen in der Regel bis maximal 1816. In der Pfarre Ostermiething existieren Aufzeichnungen von 1599 bis 1707, und von der Pfarre Naarn gibt es Unterlagen von 1686 bis 1698 und von 1773 bis 1808. Bei einigen wenigen Pfarren beginnen die Aufzeichnungen jedoch sehr viel später und decken Zeiträume zwischen 1821 und 1902 ab. eine detaillierte Übersicht bietet die Publikation von Georg Grüll, Matrikeln in Oberdonau (1939), an.

So finden Sie uns